first weeks in eastern Canada

 

K1024_P1000774
snow in Cape Breton Highlands National Park

 

 

Die ersten paar Tage Sonnenschein verwandeln sich schnell in Regen als wir von Halifax nach Norden auf Cape Breton Island fahren. Es ist wieder einmal grau in grau, nasskalt und kein schönes Campingwetter. Wir folgend dem Cape Breton Highway nördlich und umrunden den Cape Breton Highland National Park vom Westen nach Osten. Als wir im National Park auf knapp 300m dann mitten durch den Schnee fahren, sind wir uns schnell einig – nix wie weg hier… wir hatten zwar gehört, dass es in der Woche davor, in Neufundland 30 cm Neuschnee hatte, aber wer hätte denn gedacht, dass es Mitte Juni auf 300m noch schneit.

The first few days of sunshine quickly turn into rain as we drive north from Halifax to Cape Breton Island. It is once again grey in grey, wet and cold and not really nice camping weather. We head north on the Cape Breton Highway and circle Cape Breton Highland National Park from west to east. When we drive through the National Park at one morning  we were shocked to drive in snow at only 300m. We both agree upon – just keep moving south west now away from here … we had heard that in the week before they´ve had 30 cm of fresh snow in Newfoundland, but who would have guessed that it would be also in Novia Scotia in mid-June.

Die kalten Temperaturen zwingen uns auch, unsere Heizung anzuschalten, denn abends wird es doch trotz Führerhaustrennwände, recht kühl. So müssen wir nach knapp 10 Tagen bereits die erste Gasflasche ersetzen. Wir finden ein paar nette freie Übernachtungsplätze in Wreck Cove, am Leuchtturm von Neils Harbor, in Pleasant Bay und Margaree Harbour, aber mit unserem Fahrzeug brauchen wir ja auch nur einen Parkplatz. Mit Zelt und Motorrad war das immer etwas schwieriger, da mussten wir häufiger auf Campingplätze, denn meist sind es alles Privatgrundstücke und es hat kaum öffentliche Wege an die Küste oder in den Wald. Da muss man teilweise ganz schön suchen. Zwar sind die Grundstücke nie eingezäunt, wie wir es in Australien erlebt haben, doch man erkennt am sauber gemähtem Rasen und dem Briefkasten an der Einfahrt, dass es sich um Privatgelände handelt. Nun füllen wir einfach unseren Camper mit Wasser und Gas sowie den Kühlschrank mit Vorräten auf und schon sind wir unabhängig. Der in Europa etwas schwieriger zu entsorgende Schwarzwassertank ist hier bei fast jeder Dumpstation einfach zu entsorgen. Das System der Toilettenkassetten kennt man in Nordamerika nicht, zumindest sind bisher alle Entsorgungsstellen Löcher mit Deckel im Boden.

The cold temperatures also force us to switch on our heating system, because in the evening, despite the cab partitions, it gets really chilly inside. So we have to replace the first gas bottle already after 10 days. We find some nice free places to camp in Wreck Cove, close to Neils Harbor Lighthouse, at Pleasant Bay and Margaree Harbor, but with our independent vehicle we just need a parking spot. Traveling with tent and motorbike was always a little bit more difficult to find campspots as there is a lot of private land especially along the coast and there are hardly any public roads to the coast or into the forest. The properties are never fenced, as we have experienced in Australia, but you can tell by the nicely cut lawn and the mailbox at the entrance that it is private property. Now we simply fill our camper with water and gas and the refrigerator with supplies and we are independent. The black water tank, which is a bit more difficult to dispose of in Europe, can be easily disposed of at almost every dumping station. The system of toilet cassettes is not known in North America, at least so far all disposal points we have encountered are holes with a lid in the bottom.

 

Von Nova Scotia fahren wir an die Küste von New Brunswick. Der Wind wird hier immer stärker, so dass wir die Abende immer im Wohnmobil verbringen… wo ist der Sommer hier- fragen wir uns?! Eine nette Dame im Supermarkt klärt uns auf – es war Sommer, wärmere Temperaturen für zwei Tage. Das war ihr Sommer! Was – wir folgen dem Wetter gen Westen, denn dort soll es zwar auch Regen geben, aber immerhin mehr als 15 Grad. Wir verbringen zwei Tage in Lewis und geniessen den Ausblick auf old Quebec City bei Tag und Nacht. Ein positives hat die ständige Bewölkung – wir erleben teilweise supertolle glühende Sonnenuntergänge.  Wir treffen Marzena und Sergio in Rivière-du-Loup wieder and geniessen einen entspannten Abend zusammen. Auf dem Highway geht es dann weiter nach St. Jean sur Richelieu, wo wir Guylaine und ihren neuen Mann Pierrot besuchen. Guylaine hatten wir in 2008 kennengelernt, als wir mit den Motorrädern gereist sind und es war toll, sie wiederzusehen und Zeit mit ihr zu verbringen. Wir bekommen eine Stadtführung durch Montreal und nutzen die kurze Zeit auch, um wieder einmal unser Dach zu flicken. Der viele Regen ist doch irgendwie durch ein Loch im Dach gelangt… nun haben wir es aber mit Fiberglas und zwei Komponentenkleber gedichtet und sollte für die Zukunft wasserundurchlässig sein. Man ist halt doch ständig am Reparieren und Verbessern seines Fahrzeuges. Nachdem wir uns wieder von Guylaine und Pierrot verabschiedet haben, fahren wir zügig in Richtung Niagara Fälle, denn wir wollen sie noch im Trockenen ansehen. Die Wettervorhersage der nächsten Tage hat Regen vorhergesagt und wie immer recht behalten. Kaum hatten wir die Wasserfälle am Nachmittag angeschaut, fängt es auch schon wieder mit Regen an und hört die ganze Nacht nicht auf. Auch am nächsten Morgen regnet und regnet es… der Test für unsere Dachreparatur ist bestanden.

From Nova Scotia we drive to the coast of New Brunswick. The wind is getting stronger, so we have to spend the evenings in our camper … where is the summer here – we ask ourselves ?! A nice lady in the supermarket informs us – it was summer already, at least they´ve had some warmer temperatures for two days. That was your summer! What – we follow the weather to the west, because there is also supposed to be rain, but a bit warmer, at least more than 15 degrees. We spend two days in Lewis and enjoy the view of old Quebec City day and night. There is some positiveness in the constant cloudy sky though – we experience some super-great glowing sunsets. We meet Marzena and Sergio again in Rivière-du-Loup and spent a great evening togeteher. 

 

We continue our way south to St. Jean sur Richelieu, where we visit Guylaine and her new husband Pierrot. We met Guylaine in 2008 when we traveled by motorcycles and it was great to see her again and spend time with her. We got a special city tour of Montreal and used the huge garage of her father-in-law for a short time to once again repair our leaking roof. The rain has somehow passed through the hole in the roof …but now we have sealed it with fiberglass and two component adhesive and should be waterresistant now for the future. One is constantly repairing and improving ones vehicle when you are traveling as it is your way of transportation and for us now our current home.


After we said our goodbye to Guylaine and Pierrot (thanks again for having us), we drive quickly towards Niagara Falls, because we still want to see them when it is not raining. The weather forecast for the next few days has predicted rain and as always is right. No sooner than we had visited the waterfalls in the afternoon, it starts raining and does not stop the whole night and the next morning… well, at least that was a good test for our repaired roof and passed it.

 

Wir fahren bis nach Tobermory, wo wir die Fähre nach South Baymonth, Manitoulin Island, nehmen. Wir dürfen nach der letzten Fähre um 20.00 Uhr unser Wohnmobil auf den Parkplatz des Hafens fahren und dort übernachten, denn wir nehmen gleich morgens die erste Fähre um 7.00 Uhr. Um 5.30 Uhr wird es auch immer voller und wir trinken unseren Morgenkaffee, bevor es dann um 6.45 Uhr auf die Fähre geht. Bei strahlendem Sonnenschein geht es vorbei an kleineren Inselchen mit den typischen kanadischen Holzhütten und kleineren Leuchttürmchen zum Hafen von South Baymouth. Entlang vieler Felder und Wälder fahren wir auf einer kleinen Strasse nach Providence Bay und frühstücken in Ruhe am weissen Sandstrand, der gerade noch für die Saison vorbereitet und gesäubert wird. Zum Mittag geht es weiter nach Norden zum kostenlosen RV Stellplatz im Hafen von Gore Bay, wo wir leckeren frisch geräucherten Fisch erwerben und den Tag in Ruhe bei Sonnenschein und einem Barbecue ausklingen lassen. Bevor wir die Grenze bei Sault Ste. Marie in die USA überschreiten, leeren wir unsere Tanks und füllen unser Wasser, übernachten in der Nähe der Grenzbrücke, so dass wir am nächsten Morgen zeitig den bürokratischen Schritt eines Grenzübergangs in Angriff nehmen können. Mehr darüber im nächsten Bericht…

We drive to Tobermory, where we take the ferry to South Baymonth, Manitoulin Island. After the last ferry of the day, we are allowed to drive our motorhome to the parking lot of the port at 8.00 p.m. and spend the night there, because we are going to take the first ferry at 7 o’clock in the morning. At 5.30 a.m. it gets more and more crowded and we drink our morning coffee before driving onto the ferry at 6.45 a.m. In bright sunshine, we are passing smaller islands with the typical Canadian wooden huts and smaller lighthouses towards the harbor of South Baymouth.

After reaching Manitoulin Island we drive along many fields and forests on a back road towards Providence Bay and have breakfast in peace on their white sandy beach, which is just being prepared for the season and cleaned. For lunch we head north to the free RV parking in the port of Gore Bay, where we buy delicious freshly smoked fish at the harbor and end that day in peace with sunshine and a barbecue. Before we cross the border at Sault Ste. Marie to the United States, we empty our tanks and fill our water, spend the night near the border bridge, so that we can tackle the bureaucratic step of a border crossing early the next morning. More about this in the next report …

 

 

Advertisements

2 Kommentare zu „first weeks in eastern Canada

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: