Friends in Missouri – kayaking in Kentucky – hiking in Virigina

am

Von Kansas City führt uns die Strasse nach Südosten in Richtung Lake of Ozarks. Am Truman Lake machen wir mittags unsere erste Rast, beobachten ein Murmeltier am Wasserrand und entschliessen uns, bereits hier nach einem Camping Ausschau zu halten, denn dunkle Wolken ziehen immer mehr am Himmel auf und es hat bereits überall Hochwasser. Am Thibault Point finden wir einen ruhigen Platz im Wald, jedoch ist der Bade- und Boating-Bereich überschwemmt, so dass die geplante Kayaktour sprichwörtlich ins Wasser fällt. Am Abend entleeren sich dann auch die dunklen Wolken in einem heftigen Gewitter mit Blitz, Donner, Regen und Hagel.

From Kansas City the road takes us southeast towards the Lake of Ozarks again. At Truman Lake we have a break, watch a groundhog at the water’s edge and decide to look for a camping already at Truman lake, because dark clouds are more and more closing in and there is already high water level everywhere. At Thibault Point we find a quiet place in the forest, but the bathing and boating area is flooded. My planned kayak tour literally falls into the water. In the evening, the dark clouds empty in a violent thunderstorm with lightning, thunder, rain and hail.

Davon ist am nächsten Morgen gleich nichts mehr zu spüren, die Sonne brennt auf uns herunter, als wir durch den Park laufen und sich die Waschbären im Gebüsch verstecken. Da es in dieser Region überall Hochwasser hat, entschliessen wir uns, nicht zu den Ozarks zu fahren, sondern den Tag am Truman Lake zu verbringen. Am gemütlichen Lagerfeuer am Abend kommen nicht nur die Moskitos, sondern auch unzählige Glühwürmchen heraus. Es flackert und leuchtet inmitten der Bäume, der Woodpecker klopft noch ein paar mal an einen Baumstaum, ein kurzer Schwatz mit dem Nachbarn und schon ist wieder ein Tag auf unserer Reise vorbei. Auf unserem Weg zurück nach Norden regnet es bereits schon wieder, doch es hört erfreulicherweise auf, als wir am Nachmittag bei Jennifer und Aaron in Sedalia ankommen.

The sun burns down on us as we walk through the park and the raccoons hide in the bushes. As there are flooded areas everywhere in this region, we decide not to go to the Ozarks, but to spend the day at Truman Lake. At the cosy campfire in the evening not only the mosquitoes, but also countless fireflies come out. It flickers and glows amidst the trees, the woodpecker knocks a few more times at his tree, a short chat with the neighbour and another day on our journey is over. On our way back to the north it already started raining again, but fortunately it stops when we arrive at Jennifer and Aaron’s in Sedalia in the afternoon.

Wir hatten die beiden auch das letzte Mal im Oktober getroffen und freuen uns alle riesig über das Wiedersehen. Die nächsten zwei Tage verbringen wir mit Barbecue, schwatzen, essen, trinken und noch mehr lachen. Jennifer und ich versuchen eins der vielen Glühwürmchen im Garten zu fangen, wobei diese sehr geschickt im Ausweichen sind. Glühwürmchen, sogenannte Fireflies, sind entgegen des Wortlautes ihres Namens gar keine Fliegen, sondern gehören zur Gattung der Käfer.

Als wir am Montagmorgen uns verabschieden, vielen Dank Jen und Aaron für eure Gastfreundschaft, regnet es schon wieder.

We had visited them the last time in October and are so happy to see them again. We spend the next two days barbecuing, chatting, eating, drinking and laughing even more. Jennifer and I try to catch one of the many fireflies in the garden, but they are very skilful in avoiding it. Those so-called fireflies, are not flies at all, contrary to the wording of their name, but belong to the beetle genus.
When we say goodbye on Monday morning, thanks Jen and Aaron for your hospitality, it started raining again.

Es wird ein langer Fahrtag nach Süden, bei Salem finden wir einen ruhigen Übernachtungsplatz in einer Conservation Area. Anscheinend ist unser Laika nicht nur für uns ein schönes Zuhause, sondern auch für einen Vogel, der gleich zweimal hintereinander versuchte, ein Nest in dem Fussbereich unserer Treppe zu bauen. Zu schade, mussten wir das Nest wieder zerstören, so sehr wir die Natur auch lieben, mit einem Vogelnest herumzufahren und dann vielleicht die Mama von den Vogeleiern zu trennen, wenn wir weiterfahren, wäre doch nicht hilfreich…

It will be a long driving day to the south, at Salem we find a quiet overnight place in a Conservation Area. Apparently our Laika is not only a nice home for us, but also for a bird that tried to build a nest in the foot of our stairs twice in a row. Too bad, we had to destroy the nest again, as much as we love nature, to drive around with a bird’s nest and then perhaps to separate the mummy from the bird’s eggs, if we continue, would not be very helpful…

Stattdessen fahren wir langsam weiter auf der Kurvenstrasse 32 durch den Mark Twain National Forest, nehmen ein kurzes Erfrischungsbad im Fluss, denn es ist nicht nur alles überschwemmt, sondern auch mega schwül. Vorbei an kleinen Ansiedlungen, manche nicht mehr als ein paar Häuser und eine Kirche, und dann wieder eine Kirche und wieder eine Kirche… Der Südwesten Missouris ist nur so gehäuft mit Baptisten Kirchen und diese sind meist nicht klein mit jeder Menge Parkplätzen, so viele Einwohner hat das kleine Dorf oder Städtchen, welches wir durchfahren, noch nicht einmal. Wer kommt denn da überhaupt zum Gottesdienst am Sonntag, fragen wir uns?! Jesus ist überall präsent.

Instead we drive slowly further on the curvy road 32 through the Mark Twain National Forest, take a short refreshing bath in the river, because not only everything is flooded, but also extremely humid. Past small settlements, some no more than a few houses and a church, and then there again are so many churches and again another church… The southwest of Missouri seems so heaped with Baptist churches and these are mostly not small with lots of parking lots, there aren´t even that many inhabitants in those small villages or small towns. Who will come to the service on Sunday at all, we ask ourselves! Jesus is present everywhere.

Auf einer Toilette auf einem Rastplatz finde ich ein kleines Büchlein über den Weg zu Jesus, wobei man Seite für Seite zum Weg des Glaubens geführt wird mit Problemschilderung, Gottes Allmächtigkeit und Jesus`Opfer und was ein guter Gläubiger tun muss… dabei wird auf Biblezitaten zurückgegriffen und zu guter Letzt noch darauf hingewiesen, dass man als guter Christ fleissig in die Kirche zu gehen, andere zum Glauben zu bekehren und seine Zeit und Geld der Kirche zu geben hat. Gehirnwäsche pur – würde Thomas jetzt sagen. Bei der Menge an Kirchen, an denen wir in den nächsten Tagen in Missouri und Kentucky vorbeifahren, hat es in dieser Region der Staaten sehr gefruchtet.

On a toilet in a rest area I find a little booklet about the way to Jesus, where one is led page by page to the way of faith with problem descriptions, God’s omnipotence and Jesus‘ sacrifice and what a good believer has to do… thereby one falls back on Bible quotations and in the end it is pointed out that as a good Christian one has to diligently go to church, convert others to faith and give his time and money to the church. Pure brainwashing – Thomas would say now! With the amount of churches we passed in Missouri and Kentucky in the next few days, it has obviously been very fruitful in this region of the States.

Wir überqueren den Mississippi River, der nicht nur Hochwasser hat, sondern auch noch unsere geplante Übernachtungsstelle überschwemmt hat. Also fahren wir direkt weiter zum Land between the Lakes National Recreation Area in Kentucky. Diese Landmasse trennt den Tennessee River (gestaut als Kentucky Lake) und den Cumberland River (gestaut als Barkley Lake) und man kann für $7 pro Person 3 Tage auf sogenannten primitive Campgrounds (lediglich ein Plumpsklo ist vorhanden) übernachten. Wir finden hier wunderschöne Campingplätze direkt am Kentucky See, wo wir kayaken, baden und wandern gehen. Es ist schwül heiß, so dass die Abkühlung im relativ warmen See nach der 6,5km Wanderung am Honcker Lake gut tut. Am Abend gibt es wie in den letzten Tagen regelmässig ein starkes Gewitter, Regen prasselt laut auf unser Wohnmobildach und es blitzt, donnert und stürmt.

We cross the Mississippi River, which not only has high water levels, but also flooded our planned overnight parking area. So we drive directly to the Land between the Lakes National Recreation Area in Kentucky. This landmass separates the Tennessee River (dammed as Kentucky Lake) and the Cumberland River (dammed as Barkley Lake) and you can spend 3 days for $7 per person on so called primitive campgrounds (only one outhouse is available). We find beautiful campgrounds right on Lake Kentucky where we kayak, swim and hike. It is hot and humid, so that cooling down in the relatively warm lake after the 6,5km hike at Honker Lake is really nice. In the evening we have a strong thunderstorm, rain pelting loudly on our camper roof and it flashes lightnings, thunders and storms.

Nach 1 – 1,5 Stunden ist der Spuk vorüber und die Nächte verbringen wir ruhig in der Natur. Vogelgezwitscher weckt uns am frühen Morgen und ein neuer Tag bricht an. Man könnte fast meinen, es hätte die Gewitter am Vorabend nicht gegeben, aber als wir zurück zur Hauptstrasse fahren wollen, liegt ein grosser Baum mitten auf der Strasse. Überall liegen Äste und Gestrüpp auf dem Weg herum und wir müssen eine andere Strecke zurück zur Hauptstrasse finden, die frei ist.

After 1 – 1,5 hours the spook is over and we spend our nights quietly in the nature. The chirping of birds wake us up early in the morning and a new day begins. One could almost think that there were no thunderstorms the night before, but when we try to go back to the main road, there is a big tree in the middle of the road, blocking our way. Everywhere there are branches and bushes on the way around and we have to find another way back to the main road that is awailable.

Im Regen geht es weiter nach Osten, vorbei an kleinen Dörfern mit riesigen amerikanischen Flaggen an Häusern und öffentlichen Gebäuden. Die grössten amerikanischen Flaggen, die wir bisher in den USA gesehen haben. Überall sehen wir nun auch Feuerwerk-Verkaufsstände, der 4. Juli – amerikanischer Unabhängigkeitstag – rückt immer näher. Ein langes Wochenende steht bevor, was für die einen Anlass zur Freude ist, bringt für uns ein wenig Kopfschmerzen… denn die freien Campingplätze werden wieder überfüllt sein, die Nationalparks alle ausgebucht und wir müssen planen, wo wir diese Zeit verbringen wollen. Zuvor geht es jedoch weiter auf der Route 92, wiedereinmal eine kleine kurvige Strasse, ideal zum Motorradfahren, und finden einen ruhigen Übernachtungsplatz an einer Bootsrampe nördlich von Williamsburg.

We continue east in the rain, past small villages with huge American flags on houses and public buildings. The biggest American flags we have seen so far in the USA. Everywhere we now see fireworks sales stands, the 4th of July – American Independence Day – is getting closer and closer. A long weekend is approaching, which is a cause for joy for most Americans, and makes us a little headache… because the free campsites will be overcrowded again, the national parks will all be fully booked and we have to plan where we want to spend this holiday. But before that we continue on route 92, once again a small winding road, ideal for motorcycling, and find a quiet place to spend the night at a boat ramp north of Williamsburg.

Da auch dieser Fluss Hochwasser führt, ist der Parkplatz hier wenig benutzt und als es am Abend dunkelt und die Glühwürmchen zum Konzert der Frösche ein wahnsinniges Spektakel veranstalten sind wir mit einem weiteren Wohnmobil fast alleine inmitten der Natur. So viele Glühwürmchen auf einmal im Gebüsch und in den Bäumen haben wir noch nie erlebt, es flackert hier und da, die Sterne leuchten dazu und im Hintergrund ist ein Gewitterleuchten…, doch alles was man hört ist das Quaken der Frösche… was für ein Erlebnis.

As this river is also flooded, the parking lot is not used very much. When it gets dark in the evening the fireflies perform an incredible spectacle while frogs make a concert, we are almost alone in the middle of nature with just another motorhome. We have never seen so many fireflies in the bushes and trees before, it flickers here and there, the stars are shining in the sky and in the background there is lightning from a far away thunderstorm…but all you hear is the croaking of the frogs… what an experience.

Es ist schwül warm, sodass wir weiter gen Osten fahren, obwohl der Platz zum länger verbleiben einlud. Kurven um Kurve schlängeln wir uns langsam im südlichen Kentucky nach Osten, nächster Bundesstaat: Virginia

It is humid and warm, so we drive further east, although this place invited us to stay longer. Turn after turn we slowly wind our way easton route 92 in southern Kentucky, our next state is Virginia.

Im Regen verbringen wir eine Nacht auf dem Walmart Parkplatz in Norton, bevor es auf der Kurvenstrasse 58 alt nach Osten geht. Entlang einer steilen Schotterpiste geht es vorbei an einem schönen Wasserfall in den Jefferson National Forest, wo wir einen ruhigen Platz inmitten von Nadelbäumen finden. Die Frösche im nahe gelegenen Teich sind nachts nicht zu hören, dafür ist auch sonst nichts zu hören, keine Sirenen, keine vorbeifahrenden Autos, keine anderen Camper, wir sind zwar nicht alleine, aber es fühlt sich fast so an… etwas Tau hat sich am nächsten Morgen auf unseren Fenstern abgesetzt, aber sobald wir ein paar Kilometer in der Sonne gefahren sind, ist es wieder schwül heiß, auf ein kühles Bad beim Wasserfall auf dem Weg zurück zur Hauptstrasse verzichten wir aber dennoch – es ist dann doch recht frisches Wasser direkt aus den Bergen.

We spend a night in the rain on the Walmart parking lot in Norton before heading east on the 58th old route. Along a steep gravel road we pass a beautiful waterfall in the Jefferson National Forest, where we find a quiet place amidst conifers. We don´t hear the frogs in the nearby pond during the night, but there is nothing else to hear, no sirens, no passing cars, no other campers, we are not alone, but it almost feels like it… some dew has settled on our windows the next morning, but as soon as we drove a few kilometres in the sun, it is hot again, but we skip a cooling bath at the waterfall on our way back to the main road – it is quite fresh water directly from the mountains.

Die Ruhe ist vorbei, als wir ein paar Kilometer nach Norden entlang der Interstate 81 fahren und auf der zweispurigen Strecke konstant von LKWs überholt werden. Selbst mit unseren 62mph, knapp 100km/h Geschwindigkeit sind wir zu langsam für die unzähligen LKWs entlang des Highways, denn diese haben in den USA kein Speedlimit wie in Deutschland, d.h. wir sind ständig der Druckwelle von links und bei drei-, vierspurigen Autobahnen sogar von rechts ausgesetzt. Wie bin ich Angsthase dann froh, als wir bei Roanoke auf den gemütlichen 45mph Geschwindigkeitsbeschränkten Blue Ridge Parkway auffahren. Diese Strecke entlang der Appalachian Mountains im George Waschington National Forests ist für den kommerziellen Verkehr gesperrt und somit ideal zum gemütlichen Fahren, dabei ist es so schön kurvig, dass er ideal ist fürs Motorradfahren. Wir sind bereits im Jahr 2007, damals mit den Motorrädern, und zwar im Herbst entlang gefahren und wollen die Zeit nun nutzen, um ein wenig mehr wandern zu gehen, denn der Blue Ridge Parkway schliesst sich im Norden an den Skyline Drive des Shenandoah National Parks an. Dieses Gebiet ist vor allem für seine langen Wanderwege und seine Schwarzbären bekannt. Ob wir tatsächlich welche gesehen haben und wieviel wir gewandert sind…? Mehr erfahrt ihr beim nächsten Mal…

The quiet and less traffic is over when we drive a few kilometres north along Interstate 81 and are constantly overtaken by trucks on the two-lane route. Even with our 62mph, almost 100km/h speed we are too slow for the countless trucks along the highway, because they have no speed limit in the USA like in Germany, i.e. we are constantly exposed to the shock wave from the left and on three-, four-lane highways even from the right (they are allowed to pass you on either side). How happy I am when we are back onto the comfortable 45mph speed limited Blue Ridge Parkway at Roanoke. This stretch along the Appalachian Mountains in George Waschington National Forests is closed for commercial traffic and therefore ideal for comfortable riding, but it is so curvy that it is ideal for motorcycling as well. We already rode our motorcycles along this road in autumn of 2007 and now want to use the time to do a little more hiking, because the Blue Ridge Parkway connects to the Skyline Drive of the Shenandoah National Park in the north. This area is famous for its long hiking trails and its black bears. If we really saw any bears and how much we hiked…? till next time…

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. Diane sagt:

    👍👍👍❤️

    Liken

  2. Gayle Devall sagt:

    Hi Andrea and Thomas
    It is so nice to read of your travels. The heat had reached is finally on Ontario. This past week has been very warm. Today it is 35°c here. We just got the air conditioner running.
    We are busy gardening and doing things around the house and property. We may have our 2 granddaughters from New Jersey come to stay with us for a week or so, but basically we stay pretty close to home during the summer. It is just too busy to go anywhere when the kids are out of school.
    When are you headed back to Germany?
    It was so nice getting to know you and it is too bad that it didn’t work out for you to come for a visit, but we understand.
    Take care and safe travels.
    Gayle and John

    Gefällt 1 Person

  3. Sam and Goh sagt:

    So nice to see both of you!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s