from New Mexico via Colorado, Nebraska to KC

am

Wir verbringen drei entspannte Tage auf dem Cosmic Campground im Gila National Forest, einem kostenlosen Campingplatz in einem der dunkelsten Orte Amerikas, ideal zum Sternegucken in der Nacht. In Silver City stocken wir unsere Vorräte auf und nutzen den dortigen Waschsalon zum Wäsche waschen. In vielen kleineren Städten Amerikas sind solche Münz-Waschsalons immer noch weit verbreitet, denn nicht jeder Amerikaner hat eine eigene Waschmaschine in seinem Haushalt, wie es in Deutschland vorwiegend der Fall ist. Die Nacht verbringen wir auf einem kleinen Waldcampingplatz im National Forest, doch sie wird leider nur kurz. Um zwei Uhr nachts werden wir von einem ungewohntem Geräusch wach, ein Rascheln, doch wo kommt es her… ich bin zunächst zu müde, um mich wirklich damit zu beschäftigen, doch Thomas geht dem Ganzen nach und sieht die kleine Maus in einem unserer Schränke gerade noch so nach unten verschwinden… Eine Maus im Wohnmobil, oh je… wir versuchen sie zu verscheuchen, doch sie kommt während der restlichen Nacht immer wieder hereingesprungen, mit Ohropax lässt es sich dann auch in Ruhe weiterschlafen, denn in der Finsternis der Nacht können wir eh nichts ausrichten. Als wir am nächsten Morgen ausgiebig den Schrank begutachten, ist die Maus nirgends zu sehen, doch wir entdecken eine Öffnung zwischen unserer Eingangstreppe und dem Wohnmobilboden, wo sie offensichtlich hereingeschlichen ist. Wir fahren entlang der Route 152 (eine wahnsinnig tolle Kurvenstrecke, ideal zum Motorradfahren) nach Kingston, wo wir auf dem nächsten Gila National Forest Campingplatz uns dem Mäuseproblem widmen. Das Loch wird schnell gestopft und alle Spuren des Mäuseangriffs, von angeknabbertem Plastik und Mäusekot, entfernt. Die nächste Nacht verläuft Mäusefrei und sehr ruhig.

We spend three relaxed days at the Cosmic Campground in the Gila National Forest, a free campsite in one of the darkest places in America, ideal for stargazing at night. In Silver City we stock up our supplies and use the laundromat there for our laundry. In many smaller cities of America such coin-operated laundromats are still common, because not every American has his own washing machine in their household, as it is predominantly the case in Germany. We spend the night on a small forest campsite in the National Forest, however, unfortunately the night will be a really short one. At two o’clock at night we wake up from an unusual noise, a rustling, but where does it come from? At first I am too tired to really be annoyed with it, but Thomas keeps looking for the source of it and finds the little mouse in one of our cupboards just disappearing… A mouse in a camper van, oh dear… we try to scare her away, but she jumps in again and again during the rest of the night, using earplugs helped us to continue sleeping in peace, because in the darkness of the night we can’t do anything anyway. When we extensively examined the closet the next morning, the mouse is nowhere to be seen, but we discover an opening between our entrance stairs and the motorhome floor, where it obviously crept in. We drive along Route 152 (an awesome curvy road, perfect for motorcycling) to Kingston, where we spend a night on the next Gila National Forest campsite and try to tackle the mouse problem in the afternoon. The hole is quickly closed and stuffed and we removed all traces of the mouse attack, which was the nibbled plastic and mouse droppings. The next night is mouse-free and very quiet.

Bei Windstärke 10m/s geht es am nächsten Morgen weiter zum Elephant Butte Lake State Park. Es ist Freitagmittag, als wir den letzten freien Campingplatz mit Windschutz ergattern. Der Eintrittspreis in den State Park ist im Campingpreis von $10 für primitives (d.h. ohne Strom- und Wasseranschluss) Camping inbegriffen und im Verlaufe des gesamten Nachmittags und Abend strömen immer mehr Wohnmobile, Campervans und Zelter in den Park und stehen reih an reih nebeneinander entlang der Uferlinie. Unser Platz liegt auf einer Anhöhe mit einem tollen Ausblick auf den See.

With a wind force of 10m/s we continue the next morning to Elephant Butte Lake State Park. It is Friday noon, when we get hold of the last free camping site with a windbreak and fire pit. The State Park entrance fee is included $10 for primitive (i.e. without electricity and water) camping and throughout the afternoon and evening more and more campervans, motorhomes and cars with tents are streaming into the park and stand side by side along the shoreline. Our campsite is situated on a hill with a great view of the lake.

So verbringen wir ein tolles Wochenende – wie viele Einheimische – an diesem tollen See. Über Socorro geht es weiter nach Norden, Tausende von den heimkehrenden Schmetterlingen begleiten uns auf dem Weg in Richtung Norden nach Albuquerque, vorbei an Santa Fe bis hin zum Storrie Lake State Park in der Nähe von Las Vegas, New Mexico. Dabei haben wir immer den Blick auf die schneebedeckten Berge des Santa Fe National Forests. Der Wind bläst uns immer noch stark um die Ohren, so dass Kayaken auf dem See leider ausfallen muss. Stattdessen fahren wir am nächsten Tag 15 km weiter in das kleine Städtle Montezuma, wo es angeblich Hot Springs geben soll. Nur ein winziges Hinweisschild am grasbedecktem Strassenrand markiert die Hot Springs. Hier gibt es keine Touristen und wir können das entspannende Bad in einem der unterschiedlich heissen Pools alleine geniessen. Die Sonne scheint, das warme Wasser entspannt uns richtig und die Vögel zwitschern rings um uns herum, was für ein „Geheimtipp“ inmitten des Nirgendwo.

We spend a great weekend – like many locals – at this great lake. Via Socorro we continue north, thousands of returning butterflies accompany us on our way north to Albuquerque, past Santa Fe to Storrie Lake State Park near Las Vegas, New Mexico. While driving we have a nice view of the snow-capped mountains of the Santa Fe National Forest. The wind still blows strongly around us, so that unfortunately we cannot kayak on the lake. Instead, the next day we drive 15 km to the small town of Montezuma, where there are supposed to be Hot Springs. Only a tiny sign at the grass-covered roadside marks the Hot Springs. There are no tourists and we can enjoy the relaxing bath in one of the different hot pools all by ourselves. The sun is shining, the warm water really relaxes us and the birds are chirping around us, what an „insider tip“ in the middle of nowhere.

Auf der Route 25 geht es weiter nach Norden zum Maxwell National Wildlife Refuge, wo wir das verlängerte Wochenende verbringen. Es ist Memorial Day long weekend und kaum haben wir uns einen ruhigen Platz am See eingerichtet, parken auch schon die nächsten drei Wohnmobile mit Einheimischen neben uns, der Generator wird sofort angeworfen und die BumBum-Musik aus dem Autoradio auf volle Lautstärke gedreht…Respekt gegenüber anderen Campern sieht anders aus…so ist es gut, dass der Wind ab Mittag immer stärker wird und ein Unwetter heranzieht, so dass der Abend relativ ruhig vorübergeht. Im Touristenbüro im nördlich gelegenen Raton erfahren wir, dass es die windigste Jahreszeit in New Mexiko ist, kein Wunder also über die stürmigen Nachmittage.

On Route 25 we continue north to the Maxwell National Wildlife Refuge, where we spend the extended weekend. It’s Memorial Day long weekend and as soon as we’ve set up our camp at a quiet place at the lake, the next three motorhomes with locals park right next to us, the generator is started immediately and the BumBum music from the car radio is turned on at full volume…Respect for other campers looks differently…so it’s good that the wind gets stronger and stronger at noon and a thunderstorm approaches, so that the evening passes by relatively quietly. In the tourist office in Raton we learn that it is the windiest time of the year in New Mexico, so no wonder about the stormy afternoons. We spend the last stormy afternoon in New Mexico on the almost 3000m high Soda Pocket Campground of the Surgarite Canyon State Park, with a fantastic view into the valley.

Über Pueblo fahren wir nach Denver, wo wir unsere Freunde Heidi und Joe, die wir vor über 2 Jahren in Australien kennengelernt haben, besuchen. Die Tage vergehen mit Stadterkundungen, Schwatzen, Sport im Wohnkomplex eigenen Gym und entspannten Plansch im outdoor Pool, bei leckerem Barbecue und gemeinsamen Kochen, dem Besuch des Kreide-Kunst-Festival, des Saturday Farmers Market sowie dem Besuch eines typisch amerikanischem Baseball-Spiel der Colorado Rockies. Heidi und Joe wohnen derzeit genau gegenüber des Baseballstadiums und jeden Abend konnten wir die Jubelsschreie der begeisterten Fans hören, bis wir selbst am Freitagabend ein Spiel der Rockies live erleben konnten. Bei typischen amerikanischen Hotdogs und einem Bier vergingen die knapp 3 Stunden der 9 Innings-Spielzeit wahnsinnig schnell. Bei all der Aufregung während des Spiels war es gut, dass wir am Tag zuvor über youtube eine Einführung in die Regeln („baseball for dummies“) erhalten haben und dem Treiben auf dem Rasen einigermassen gut folgen konnten. Was für eine Atmosphäre, knapp 33000 Zuschauer und dem Sieg des Heimteams!

Via Pueblo we drive to Denver, where we visit our friends Heidi and Joe, whom we met more than 2 years ago in Australia. The days go by with exploring the city, chatting, playing and sports in the residential complex’s own gym and relaxed paddling in the outdoor pool, with delicious barbecue and cooking together, visiting the Chalk Art Festival, the Saturday Farmers Market and a visit to a typical American baseball game of the Colorado Rockies. Heidi and Joe currently live just opposite the baseball stadium and every night we could hear the cheers of the enthusiastic fans until we were able to watch a live game of the Rockies on Friday evening. With typical American hotdogs and a beer the almost 3 hours of the 9 innings playing time passed very fast. With all the excitement during the game it was good that we got an introduction to the rules („baseball for dummies“) the day before via youtube and were able to follow the hustle and bustle on the baseball field reasonably well. What an atmosphere, almost 33000 spectators and the victory of the home team.

Am Sonntag ging es zur Bald Eagle und Vogelbeobachtungen mit Wanderung in den nahe gelegenen Barr Lake State Park. Habt ihr schon mal den Ausdruck „es regnet Eulen“ gehört? „It´s raining owls“ ist ein Ausdruck, den man oft hört, wenn die jungen Eulen flügge werden und aus dem Nest fliegen wollen, jedoch nicht realisieren, dass sie noch gar keine ausgereiften Flügel haben, so dass sie aus dem Nest im Baum nach unten fallen und solange wieder zurückklettern und wieder versuchen loszufliegen, bis sich ihre Schwingflügel entwickelt haben. Wir konnten jedoch kein Eulennest im Park finden, sondern nur ein Bald Eagle Nest in der Ferne bestaunen.

On Sunday we went to watch Bald Eagle nesting and birds while hiking in the nearby Barr Lake State Park. Have you ever heard the expression „it´s raining owls“? It´s raining owls is an expression you often hear when the young owls becoming fledged and want to fly out of their nest, but don’t realize that they don’t have mature flying wings yet, so they fall down from the nest in the tree and climb back up and try to fly again until their wings have developed. We could not find a owls nest in the park though, but spotted a bald eagles nest in the far distance.

Nach der schönen Zeit mit Heidi und Joe, vielen Dank nochmals für alles, geht es für uns weiter von Denver in Richtung Nebraska und Kansas. Vorbei an Vieh- und Weideland soweit das Auge reicht, ziehen wir weiter nach Osten und finden inmitten des ganzen Weidelandes das Kirwin National Wildlife Refuge. Wir verbringen eine ruhige Nacht an dem See inmitten der Natur, nur das Quacken der Frösche ist am Abend zu hören, als die Sonne am Horizont untergeht. Am nächsten Tag passieren wir auf der Route 36, dem sogenannten Pony Express Highways, nicht nur das geographische Zentrum der USA, sondern auch unzählige Rinderfütterungsstationen (feeding yards) und wieder einmal kommt uns bei dem Gestank und Anblick der Gedanke, auf mehr Fleisch zu verzichten.

After a really nice time with Heidi and Joe, thanks again for everything, we continue from Denver towards Nebraska and Kansas. Passing cattle and pasture land as far as the eye can see, we continue east and find the Kirwin National Wildlife Refuge in the middle of the whole pasture land. We spend a quiet night at the lake in the middle of nature, only the croaking of the frogs can be heard in the evening when the sun sets on the horizon. The next day we pass on the Route 36, the so-called Pony Express Highways, not only the geographical center of the USA, but also innumerable cattle feeding stations (feeding yards) and once again we are thinking about reducing our meat consumption when we smell the stench and see all the cattle crowded into these feeding yards.


Wir erreichen am Freitag Spätnachmittag Kansas City, wo wir das Wochenende mit unserem Freund Dave und Freundin Didem verbringen. Es wird ein Räucher-Barbecue-Party-Samstag mit Nachbarn und weiteren Freunden der beiden, mit viel leckerem Essen und Trinken, viel Schwatzen und Lachen. Eine super Truppe und ein herrlicher Abend geht erst spät zu Ende. Danke an Dave und Didem für eure Freundschaft!

We reach Kansas City on Friday late afternoon, where we spend the weekend with our friend Dave and his girlfriend Didem. We have a smoked barbecue party on Saturday night with neighbours and other friends, with lots of delicious food and drinks, lots of chatting and laughing. A great group and a wonderful evening is coming to an end late at night. Thanks to Dave and Didem for your friendship!

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s