Bienvenido a Mexico – Merry Christmas & a Happy New Year

am

Nach einem letzten gemeinsamen Abend mit Glenda und Don verabschieden wir uns am Montagmorgen und fahren nach Yuma, um die letzten Dinge vor dem Grenzübergang nach Mexiko zu organisieren. In Holtville tauchen wir noch einmal in die Hotsprings und übernachten schön ruhig auf dem BLM land, bevor wir am 11.12. morgens zur Grenze nach Calexio fahren. Auf amerikanischer Seite ist kein Parken möglich, also fahren wir vorbei an den bereits in Richtung USA stehenden Autos über die Brücke nach Mexicali, Mexiko. Beim Grenzposten halten wir und erklären dem jungen Grenzbeamten, dass wir aus den USA noch nicht ausgecheckt haben. Wir dürfen unseren Laika parken und zurücklaufen zur amerikanischen Immigration. Dort geben wir unseren Einreisezettel bei der netten Dame ab und laufen gemütlich zurück nach Mexiko, wo wir nun die Touristenkarte (Touristenvisa für 533Pesos, ca. 25$) bezahlen und die nächsten 6 Monate im Land verbleiben können. Da wir nur die Baja California bereisen, brauchen wir dieses Mal kein Zolldokument für die Einfuhr des Fahrzeuges und sind innert einer dreiviertel Stunde mit allem fertig. Die kurze Fahrzeuginspektion war wohl mehr interessehalber als eine Kontrolle.

After another great evening together with Glenda and Don, we say goodbye on Monday morning and drive into Yuma to organize the last paperworks before crossing the border to Mexico. In Holtville we take another dip into the hot springs and spent a quiet night on BLM land. On December 11th early in the morning we drive to the border in Calexio. There is no stopping possible on the American side, so we drive past the already waiting car line coming into the US across the bridge to Mexicali, Mexico. At the border post we stop and explain to the young border official that we have not yet checked out of the USA. We are allowed to park our Laika and walk across the bridge back to American immigration. There, we hand over our entry ticket letting the immigration know that we left the country within our visatime and walk comfortably back to Mexico, where we now pay the tourist card (tourist visa for 533 Pesos, about $ 25) and are allowed to remain in the country for the next six months. Since we only travel around Baja California this time, we do not need a customs document for the importation of the vehicle and within three quarters of an hour we are ready with all documents and immigration procedures. The short vehicle inspection was probably more interest than for checking if we import any illegal stuff.

Nach einem Zwischenstop in Mexicali bei der Bank geht es quer durch das Gewirr der grossen Stadt nach Süden auf die Mex 5 in Richtung San Felipe. Da wir relativ früh an der Grenze waren, kommen wir zügig voran und sind noch vor Sonnenuntergang am Campingplatz in San Felipe. Wir kommen gleich ins Gespräch mit unseren Kanadischen Nachbarn Gayle und John sowie anderen deutschen Reisenden Brigitte und Gottfried und Tini und Thomas. Den ersten Abend in Mexiko verbringen wir also erneut am Lagerfeuer und bei vielem Schwatzen. Langsam müsste uns doch der Mund ausgetrocknet sein, bei so vielem schwatzen, aber es ist immer wieder toll, neue und interessante Leute kennenzulernen. Leider löst sich die lustige Runde am nächsten Morgen auf, denn alle drei Paare sind bereits schon länger in San Felipe und wollen weiter nach Süden. Nun verbringen wir vier ruhige Tage auf dem Camping direkt am Kieselstrand und hoffen, Delphine in der Bucht zu sehen. Leider haben wir die Delphine wohl verpasst, allerdings werden wir an zwei Morgenden morgens um 5.00 Uhr von Lastwagen und vielen Autogeräuschen geweckt. Die Campingplatzbetreiberin hatte „aus Versehen“ vergessen, uns mitzuteilen, dass am frühen Morgen eine Gruppe an Jugendlichen und Biologen kommen, die 15000 Fische des vom Aussterben bedrohten Fisches Totoaba wieder ins Meer setzen. Sie kamen extra aus Ensenada und liessen die Fische durch mehrere an einander gereihte Plastikrohe ins Wasser hinein. Der Totoaba ist aufgrund seiner wertvollen Schwimmblase vom Aussterben bedroht, da er auf dem asiatischen Markt einen Kilopreis von mehr als € 8000 erzielen kann, denn sie gilt wie ähnlich wie die Haifischflosse oder das Nashorn als Wundermedizin. Für uns war es ein Ereignis, dies zu beobachten.

After a short break in Mexicali at the ATM, we drive through the tangle of the big city south onto Mex 5 towards San Felipe. Since we were relatively early at the border, we made good progress and arrive at the campsite in San Felipe before sunset. We quickly get to know our Canadian neighbors Gayle and John and other German travelers Brigitte and Gottfried (with a short Hymer) and Tini and Thomas (with a Nissan Navara with a cabin). The first evening in Mexico we spend again around a great campfire and with lots of chit chatting. Wondering why our mouths haven´t dried out yet, with so much to talking and chit chatting, but it is always great to meet new and interesting people. Unfortunately, the fun at the campground dissolves the next morning, because all three couples have been in San Felipe already for a longer time and want to continue south. The following four days we spent relaxed at the campsite right on the pebble beach and watching out for some dolphins in the bay. Unfortunately, we missed the dolphins, but on two mornings at 5.00 am we are woken up by trucks and quite a few car noises. The campsite owner „accidentally“ forgot to let us know that a group of teenagers and biologists arrive early in the morning bringing 15,000 fish of the endangered fish Totoaba which they release back into the sea. They came from Ensenada and released these fishes into the water through several rows of plastic tubes. The Totoaba is threatened with extinction because of its valuable swim bladder, since it can achieve a price of more than € 8000 in the Asian market, because it is regarded as miracle medicine similar to the shark fin or the rhino nose. It was quite an event for us to observe the whole procedure.

Ein paar Tage später haben auch Brigitte und Peter mit ihrem Hund Oskar und ihrem Laster die Grenze in Mexicali überquert und wir treffen sie in San Felipe wieder, wo wir drei weitere Tage gemeinsam verbringen. Beim einzigen windstillen Tag nutze ich die Chance für eine kleine Kayaktour und entdecke in der nächsten Bucht eine Pelikankolonie und zwei Seehunde auf Felsen. Wir grillen gemeinsam frische Garnelen und frischen Fisch und so vergeht die erste Woche in Mexiko, wie die letzten Wochen in den USA in netter Gesellschaft.

A few days later, Brigitte and Peter, with their dog Oskar and their truck, crossed the border into Mexicali and we met them again in San Felipe, where we spent three more days together. On the only day with less wind, I took the opportunity for a small kayak tour and discovered a pelican colony and two seals on rocks in the next bay. We grill fresh shrimp and fresh fish together and our first week in Mexico goes by similar like the last few weeks in the US in nice company.

Nach einem Einkaufstop im Städtle geht es auf der Mex 5 weiter nach Süden, wobei die ersten knapp 80 km bis Puertocito geterrt mit vielen Schlaglöchern sind und einige Baustellenumfahrungen gemeistert werden müssen. Aufgrund eines Hurrikans im letzten Jahr sind fast alle Brücken auf dieser Strecke weggeschwemmt und müssen nun umfahren werden. Dabei ist die grösste Schwierigkeit nicht das Offroad fahren, sondern die Steigungen und die teilweise von den Lastwagen und aufgrund des Regens eine Woche zuvor ausgewaschene Piste. Eine Steigung war so steil, dass wir es mit unserem Laika nur auf den letzten Drücker schafften. Auf ca. halber Strecke zur Mex1 (Teerstrasse vom Pazifik kommend) finden wir einen fantastischen Platz auf einer Klippe mit freiem Blick auf das Meer neben ein paar alten Hausruinen. Die Einfahrt ist etwas steinig und holprig, da bewährt sich wieder einmal die gute Bodenfreiheit. Wir geniessen gerade den gemütlichen Abend und die Aussicht, als sich ein Coyote an uns vorbeischleicht. Offensichtlich waren wir in seinem Weg, denn erst nach einem kurzen Halt und Blick zu uns, entscheidet er sich, einen Bogen um uns zu machen. Die Nacht ist herrlich ruhig und der Blick durchs Wohnmobilfenster am nächsten Morgen atemberaubend. So wacht man gerne früh beim Sonnenaufgang auf.

After a shopping stop in town, we take the route Mex 5 south, with the first 80 km to Puertocito on a paved road with many potholes and some detours due to construction sites which had to be mastered. Due to a hurricane last year, almost all bridges on this route are washed away and now have to be bypassed. The biggest difficulty is not the off-road driving, but the slopes and the partly washed out and washboard sections and due to the rain a week earlier is was not getting better. One slope was so steep that we bearly made it with our Laika, only on the last push. About halfway to the Mex1 (tar road again coming from the Pacific side) we find a fantastic free spot to camp on a cliff with an great view of the sea next to a few old ruins of houses. The drive there was a bit rocky and bumpy, but luckily as proven once again all you need is a good ground clearance. We are enjoying the cozy evening and the view, when a coyote sneaks past us. Obviously we were in his way, because only after a short stop and look at us, he decides to avoid us. The night is wonderfully quiet and the view through the motorhome window the next morning breathtaking. What a great way to wake up early at sunrise.

Als wir die Mex1 erreichen wissen wir nicht genau, ob wir nun glücklich sein sollen, dass wir wieder Teer unter den Rädern haben, denn die Strasse ist so eng und ohne Begrenzungsstreifen, dass uns Angst und Bange wird, wenn uns die grossen Lastwagen mit überhöhter Geschwindigkeit überholen. Wir kommen heile in der Bahia de los Angeles an und verbringen zwei ruhige Tage am Strand nördlich der Stadt. Und als es gerade gemütlich ist, kommen auch noch Andrea und Walter mit ihrem Hymer Wohnmobil dazu. So lernen wir wieder einmal zwei nette deutsche Reisende kennen und schwatzen, schwatzen, schwatzen. Das paddeln am nächsten Morgen in der Bucht war herrlich, nur leider ohne Delphinsichtungen. Wir verstehen uns gut mit den beiden Schwaben und treffen uns am nächsten Abend in Guerrero Negro.

When we reach the Mex1 we do not know exactly, if we should be happy, that we have paved road under our wheels again, because the road is so narrow and without boundary stripes or ditches that we are afraid to be pushed off the road by those big trucks passing us with enormous speed. We arrive safely at the Bahia de los Angeles and spend two quiet days at the beach north of the little town. And when we have just parked comfortably, Andrea and Walter arrive with their Hymer camper.  We get to know two nice german travelers and chit chat a lot. The paddling the next morning in the bay was wonderful, but unfortunately without dolphin sightings. We get along well with Andrea and Walter and meet with them again in Guerrero Negro the next evening.

Weihnachten rückt immer näher und wir beschliessen dieses gemeinsam mit Andrea und Walter auf einem gemütlichen kleinen Campingplatz in Mulege zu verbringen. Sie treffen sich dort mit Frank und Matthias, die wir ebenfalls bereits von einem Abend am Crater Lake National Park kennen. Zu unserer Runde aus deutschen Reisenden gesellen sich noch Uwe mit seinen Kindern Anna und Hannes. Bei hellem Sonnenschein muss die Weihnachtsmusik per Lautsprecher und die rote Weihnachtsmütze herausgeholt werden, damit ein wenig weihnachtliche Stimmung aufkommt. Anstatt Gans oder Braten gibt es Gegrilltes und Salat und Margheritas anstatt Glühwein.

Christmas is approaching and we decide to spend it together with Andrea and Walter at a cozy little campsite in Mulege. They were due to meet there with Frank and Matthias, whom we already knew from an evening at Crater Lake National Park. Uwe and his children Anna and Hannes join our group of German travelers. In bright sunshine I have to turn on Christmas music with our loud speaker and put on the red Santa hat, so we have at least a little bit of Christmas feeling. Instead of goose or roast, we have a barbecue and salad and margheritas instead of hot red wine.

Am nächsten Tag verabschieden wir uns wieder und fahren ganze 25km weiter südlich, wo wir am Santispac Beach auf Brigitte und Gottfried (Hymer), Tini und Thomas (Nissan Navara) und Gayle und John treffen. Wir reihen uns einfach neben ihnen ein und bleiben die nächsten drei Tage am Sandstrand, türkisblauem Wasser und in netter Gesellschaft. Wir schnorcheln zum ersten Mal, leider mit wenig Fischsichtungen, Brigitte und ich kayaken in die nächstgelegene Bucht, in der Hoffnung auf Delphine, da wir bereits am Vortag einen in der Bucht jagen gesehen haben. Leider auch ohne Erfolg, dafür mit herrlich ruhigem Wasser und viel Spass.

The next day we say goodbye again and drive 25km further south where we meet with Brigitte and Gottfried (Hymer), Tini and Thomas (Nissan Navara) and Gayle and John at Santispac Beach. We just line up next to them and stay the next three days on the sandy beach, turquoise water and in nice company. We snorkeled for the first time in Baja, unfortunately, with little fish sightings, Brigitte and I went kayaking in the nearest bay, in the hope of dolphins, because we have already seen one hunting in the bay the day before. Unfortunately, without success, but with wonderfully calm water and lots of fun.

Santispac Bay group

Gemeinsam mit dem Hymer und Nissan Navara fährt unser Laika nach Süden, ganze 23 km zum Resqueson Beach, einer kleinen Bucht, wo sich der Strand bei Ebbe bis zur nächsten Insel zieht und das wohl bekannteste Foto der Baja bietet. Wir übernachten am überteuerten Strand, denn die Dame verlangt 150 Pesos für keine Leistung, nicht mal Toiletten, Wasser oder Palappas, denn die Gesellschaft mit den anderen Vieren ist einfach so schön. Am Nachmittag kommen auch noch Andrea und Walter mit ihrem Kanu aus der angrenzenden Bucht gepaddelt und so vergeht der Tag wie im Fluge. Als wir am nächsten Morgen aufwachen, ist statt Sonnenschein und blauer Himmel ein starker Wind und Bewölkung vorherrschend.

Wir ziehen in Kolonne 9km weiter auf einen freien Stellplatz am Kieselstrand, wo wir den Abend mit leckerem Essen und dem Kartenspiel Phase 10 sowie eine ruhige Nacht verbringen. Am nächsten Morgen schnell noch Feuerholz gesammelt, denn zu Silvester soll wieder gegrillt werden. Leider sind die Campingplätze in Loreto fast alle voll ausgebucht und wir finden nur noch einen Platz im Zentrum, der für uns alle Platz hat, nur ohne Grill- oder Feuermöglichkeit. Da müssen die Holzkohlegrills doch wieder herausgeholt werden.

Together with the Hymer and Nissan Navara our Laika drives south, in all 23 km to the Resqueson Beach, a small bay, where the sand beach comes out of water at low tide and makes a bridge to the next island and is probably the most famous photo of the Baja. We spend the night on that overpriced beach, because the lady is asking 150 pesos for no facilities, not even toilets, water or palappas, but we are in great company with the other fours we just spent the night together. In the afternoon, Andrea and Walter come by paddling in their canoe from the adjacent bay and the day passes by quickly. When we wake up the next morning, instead of sunshine and blue sky, a strong wind and cloud cover the sky.

We drive nearly 9 km further south towards a free camp spot on a pebble beach, where we spend the evening with delicious food and the card game Phase 10 and a quiet night. The next morning we collect firewood, because we plan to barbecue again on New Year’s Eve. Unfortunately, the campsites in Loreto are almost fully booked and we only find a place in the center, which has room for all of us, but unfortunately without a barbecue place or fire possibility. Therefore, the charcoal barbecue has to be brought out again.

So vergeht dann auch der letzte Tag des Jahres in netter Gesellschaft und wir wünschen Euch allen ein wundervolles und vor allem gesundes neues Jahr 2019!

Well, our last day of the year will be spent in nice company and we wish you all a wonderful and above all healthy new year 2019!

Glückliches neues Jahr – Happy New Year – Prospero Año Nuevo

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s