Wonderful week traveling with Marzena and Sergio

am

Auch am nächsten Morgen begrüssen uns wieder die Rehe zum Frühstück. Wir beschliessen noch ein paar Tage in der Region zu bleiben, denn Marzena und Sergio, die wir auf unserer Frachtschiffreise nach Kanada kennengelernt hatten, haben uns via Whatsapp informiert, dass sie auch bald in die Region kommen. Wir hatten sie bereits noch einmal in Quebec getroffen, nachdem sie mal schnell 150km Umweg gefahren sind und sie hatten uns kurz in Seal Rock, Oregon, „Hallo“ gesagt, als wir bei unseren Freunden Suzette und Jaime waren. Nun waren sie nur noch einen Tag von uns entfernt und wir verabredeten uns im Dixie National Forest. Wir machen ein schönes Willkommensfeuer und warten und warten, erst als es bereits dunkel ist, hören wir die vertrauten Geräusche eines Diesel- UMMs. Doch sie fahren auf der falschen Piste. Ich winke mit der Taschenlampe und da endlich sie kommen zu uns… ein freudiges Wiedersehen! Der Abend endet erst nach Mitternacht, als es auch um das Feuer herum langsam kalt wird.

The next morning the mule deers greet us again for breakfast. We decide to stay in the region for a few more days, because Marzena and Sergio, who we met on our cargo ship trip to Canada, have informed us via WhatsApp that they will soon be coming to our location. We had already met them once again in Quebec, after their quick 150km detour and they came to say „Hello“ when we were with our friends Suzette and Jaime in Seal Rock. Now they were only one day away from us and we agreed to meet in the Dixie National Forest. Thomas and me made a nice welcome fire and wait and wait, finally, when it was already darkening, we hear the familiar sounds of the diesel engine of the UMM. But they’re driving on the wrong track. I wave with my flashlight and finally they find us in our campspot… a joyful reunion! The evening does not end until after midnight, when it slowly gets cold even around the campfire.

K1024_P1070536

Nachdem Marzena und Sergio ihre Wanderung im Bryce gemacht haben und wir einen weiteren lustigen Abend gemeinsam am Lagerfeuer verbrachten, fahren wir zusammen auf der Route 12 weiter zum Grand Escalante Staircase National Monument. Wir verfallen dem Wahnsinn! Das ist das einzige Wort, dass aus uns heraussprudelt, als wir diese Kurvenstrasse in dieser unglaublichen Natur entlangfahren. Über rote und weisse Felsen schlängelt sich die Strasse vorbei an kleinen Büschen und Sträuchern, zum roten Felsencanyon mit einem grünen Tal mit Bäumen und einem Fluss, hinauf auf die Bergkuppe mit fantastischen Aussichtspunkten.

After Marzena and Sergio have made their hike in Bryce Canyon and we spent another fun evening together at the campfire, we continue along Route 12 to the Grand Escalante Staircase National Monument. Wow, wow, wow! This is the only word that spills out of our minds when we dride this great curvy road in this incredible nature. Over red and white rocks, the road passes small bushes and shrubs, to the Red Rock Canyon with a green valley with trees and a river, up to the rim with fantastic overlooks.

Wir fahren gemeinsam zum Capital Reef National Park und wandern zum Felsenbogen. Es wird immer wärmer und so fahren wir mit einer kurzen Mittagspause bis kurz vor den Arches National Park in der Nähe von Moab. Dort finden wir ein freies Plätzchen gross genug für uns beide mitten in der Wüste auf öffentlichem Land. Durch die heissen Temperaturen ist es teilweise recht windig und die Wüste verwandelt sich in Staub. Wir grillen gemütlich am Abend und bewundern den Sternenhimmel bei zunehmenden Mond. Gleich am nächsten Morgen früh geht es für uns gemeinsam in den Arches National Park. Es ist noch nicht mal 9.00 Uhr und schon stehen wir vor dem Eingang in einer Autoschlange. Wir entschliessen uns bis zum Ende des Nationalparks zu fahren und finden mit etwas Glück noch zwei freie Parkplätze. Der Wanderung zum Landscape Arch steht nichts mehr im Wege… naja ausser der immer stärker werdenden Temperaturen und laufen durch Sand.

We drive together to the next National Park Capital Reef and hike to an impressive arch. It is getting warmer and warmer and with a short lunch break we drive towards Arches National Park close to Moab. There we find a nice free spot on public land big enough for both of us in the middle of the desert. Due to the hot temperatures is is quite windy and the desert becomes dust. We barbecue in the evening and watch the amazing night sky with an increasing moon. Early the next morning we take off together to hike through the Arches National Park. It is not even 9 a.m. in the morning and we are already in a traffic jam at the entrance of the park. Therefore, we decide to drive directly to the end of the park and with luck find two last free parking lots. Nothing can prevent us from hiking the landscape arch now… well, maybe the increasing sun and temperatures and walking through some sand.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Landscape Arch ist der längste Felsbogen im Nationalpark und wird leider immer instabiler. Vor ein paar Jahren ist ein Teil an der rechten Seite durch Wind und Erosion so instabil gewesen, dass er herausgebrochen ist. Wer weiss, wieviele Jahre dieser Felsbogen in dieser Form überhaupt noch zu sehen ist. Auf dem Weg zum Parkausgang schauen wir uns ebenso noch zwei, drei andere Arches an, so z.B. die Sanddune Arch und den Balance Rock. Es wird langsam Nachmittag und sämtliche Parkplätze sind wiedermal belegt. Wir fahren noch kurz in die Stadt zum Einkaufen und dann zurück zum Übernachtungsort. Leider ist unser Platz von letzter Nacht bereits wieder mit neuen Campern belegt, also fahren wir noch gut 500m weiter ins Valley hinein und finden einen anderen Platz für unser Womo und Sergio´s UMM.

The landscape arch is the longest arch in the national park and unfortunately becomes more and more instable. A couple of years ago some parts at the right side became so instable due to wind and erosion that it broke off and fell down. How knows how many years this arch will still be in the same shape and formation. On our way back to the entrance, we visit two or three more arches for example the sanddune arch and the balance rock. It is getting afternoon and almost all parking lots are occupied by now. We drive back into town to get some groceries and back to the campspot on the public land. Unfortunately, our yesterday´s spot is already taken by other campers and we drive 500m more into the valley and find another spot fitting our motorhome and Sergios UMM.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Es ist Freitagabend und alle Offroadfahrzeuge tummeln sich hier übers Wochenende auf diesem öffentlichen Land, so werden wir trotz Windes immer wieder mächtig eingestaubt. Nix wie in den nächsten Nationalpark – den Canyonlands Nationalpark. Auch dort haben wir wieder einmal Parkplatzprobleme, mit etwas Glück finden wir einen RV Parkplatz beim Grandview Point, der gross genug für unser Womo und den UMM dahinter stehend ist. Der Ausblick ist atemberaubend! Soviel rote Schluchten soweit das Auge reicht… ein Canyon ist mit dem anderen verbunden. Man sieht unendliche Weite und keine weitere Menschenseele. Nun wünschten wir uns doch ein 4×4 Fahrzeug, um mit einer Genehmigung entlang der Offroadpisten durch diese unwirkliche Landschaft zu fahren, weit weg von den Pauschaltouristen und Tourbussen… Stattdessen fahren wir zurück nach Moab und verbringen die nächsten 1,5 Stunden im Waschsalon. Dort gibt es wiedermal eine grössere Waschaktion, unsere Klamotten, Bettlagen und Handtücher passen geradeso in die grösste Waschmaschine für 6$ und wir nutzen das kostenlose Wifi, um ein paar Emails zu beantworten. Nachdem alles wieder fein riecht und einigermassen sauber erscheint, – die amerikanischen Waschmaschinen waschen trotz „hot“ nicht wirklich mit heissem Wasser, wie wir es aus Europa gewöhnt sind- treffen wir uns wieder mit Marzena und Sergio, die bereits das Abendessen für heute Abend besorgt haben und fahren in den nahegelegenen National Forest hinauf, wo wir für die Nacht ein Plätzchen auf 7000 feet direkt an einer wenig befahrenen Kurvenstrasse finden. Es gab lecker portugiesisches Hähnchencurry. Mmhhh… uns ging es die letzten gemeinsam verbrachten Tage kulinarisch richtig gut, denn Sergio kann wirklich gut kochen. Jeden Tag gab es etwas anderes – gekocht von „Team Womo“ oder „Team UMM“.

It’s Friday night and all off-road vehicles romp around here over the weekend on this public land, so we are being dusted again and again despite the wind blowing in the opposite direction. Off to the next National Park – the Canyonlands National Park. Again we have parking problems, with a bit of luck we find an RV parking lot at the Grandview Point, which is big enough for our motorhome and the UMM behind it. The view is breathtaking! So many red gorges as far as the eye can see … one canyon is connected to the other. There is infinite space and no other human soul (well, at least in the distance, at the viewpoint were enough). Now we would like to have a 4×4 vehicle to drive with a permit along the off-road tracks through this unreal landscape, far away from the packaged tourists and tour buses … Instead, we drive back to Moab and spend the next 1.5 hours at the laundromat. We spend time doing a large washing, our clothes, bedding and towels just fit into the largest washing machine for $ 6 and we use the free wifi to answer a few emails. After everything smells fine and seems reasonably clean, – the American washing machines do not really wash with hot water, as we are used to from Europe – we meet again with Marzena and Sergio, who have already bought dinner for tonight. We drive up to the nearby National Forest, where we find a place for the night at 7000 feet elevation directly on a little quiet corner of the road. We had a delicious Portuguese chicken curry made by Sergio. Mmhhh … we enjoyed the last days spent together culinary really well, because Sergio can cook really well. Every day there was something else – cooked by „Team Womo“ or „Team UMM“.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Da die Zeit mit den beiden so schön ist, fahren wir anstatt nach Nordosten doch noch mit nach Süden und zwar zum Mesa Verde Nationalpark im Südwesten Colorados. Der kurze Zwischenstop beim Colorado Welcome Center in Cortez hat sich gelohnt, denn es gab nicht nur viele Karten und Informationen, kostenlosen Kaffee und saubere Toiletten und Frischwasser, sondern die nette Dame weist uns auch noch darauf hin, dass heute die letzten Führungen der Saison durch den Cliff Palace gemacht werden, eine Indianer Ansiedlung (Pueblos) unterhalb des Mesa Verde Plateaus. Hierfür fahren wir nach einem kurzen Einkaufsstop direkt zum Visitor Center des Nationalparks und buchen die letzte Führung um 17.00 Uhr. Der Nationalpark schützt knapp 5000 archäologische Stätten, davon knapp 600 sogenannte Cliff dwellings, das sind Steinbehausungen, die in Felsen hineingebaut worden. Diese Pueblos gehören mittlerweile zum Weltkulturerbe und der Ranger war sehr stolz darauf. Für uns war es interessant, diese Steinbehausungen mal aus der Nähe anzuschauen und hatten mit der letzten Tour der Saison auch Glück, dass es nur ca. 30 Personen, anstatt wie üblich 50 waren. Die Sonne neigt sich langsam dem Horizont und nachdem wir uns am Ende der Tour die letzten Holzleitern wieder hinauf zum Parkplatz geklettert haben, fahren wir durch den Park zurück zur Hauptstrasse. Was für ein Ausblick, ein atemberaubender Sonnenuntergang begleitet uns auf der Rückfahrt, während der Vollmond auf der anderen Seite über dem Valley erscheint. Nach knapp 1,5km geht es von der Hauptstrasse auf public land zu einem inoffiziellem Campground.

Since the time with those two is so nice, we drive to the southeast instead of the northeast and to the Mesa Verde National Park in southwest Colorado. The short stopover at the Colorado Welcome Center in Cortez was well worth it, because not only did we get a lot of maps and information, free coffee and clean toilets and fresh water, but the nice lady at the information desk also points out that today are the last tours of the season of “The Cliff Palace”, an Indian settlement (pueblo) below the Mesa Verde Plateau. Therefore, after a short shopping stop we drive directly to the Visitor Center of the National Park and book the last tour at 5 p.m.. The National Park protects nearly 5,000 archaeological sites, including nearly 600 so-called cliff dwellings, stone dwellings built into rocks. These pueblos are now a World Heritage Site and the ranger was very proud of it. For us it was interesting to look at these stone dwellings up close and to be lucky to attend the last tour of the season, and there were only about 30 people instead of 50 as usual. The sun slowly dips into the horizon and after we have climbed the last wooden ladder back up to the parking lot at the end of the tour, we drive through the park back to the main road. What a view, a breathtaking sunset accompanies us on the way back, while the full moon appears across the valley on the other side. After about 1.5km we take a detour from the main road onto public land to an unofficial campground.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach einer ruhigen Nacht begeben wir uns am nächsten Tag nochmals in den Nationalpark, um noch ein paar weitere Dwellings anzuschauen, den Mesa Top Loop zu fahren und die Landschaft zu geniessen. Es ist der letzte gemeinsame Abend mit Marzena und Sergio, den wir auf dem nahegelegenen Campground verbringen, es wird nochmal viel gelacht und geschwatzt und schon ist eine weitere erlebnisreiche Woche vorbei. Während wir nun nach Osten durch Colorado fahren, geht es für Marzena und Sergio zurück nach Westen und weiter nach Süden – ihr Ziel Mittel- und Südamerika. Unser Ziel Kansas and Missouri!

After a quiet night, we head back to the National Park the next day to check out a few more dwellings, drive the Mesa Top Loop and enjoy the scenery. It is the last evening together with Marzena and Sergio, which we spend at the nearby campground, we laugh and laugh and already another eventful week is over. As we drive east through Colorado, Marzena and Sergio head west and then south – their destination: Central and South America. Our destination Kansas and Missouri!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s