Utah´s Bryce Canyon – rote Canyons und Felsformationen

K1024_P1060844
Losee Canyon

Die Strasse zum Bryce Canyon ist stark frequentiert, wir sind im touristischen Teil Utahs angekommen. Zunächst geht es jedoch zu etwas kleinere Canyons, dem Losee Canyon und dem Red Canyon. Wir parken auf dem Wanderparkplatz des Losee Canyons und folgen dem Schild zum Arches Trail (Arches Wanderweg). Naja der Weg ist nicht ganz eindeutig, die ersten paar Hundert Meter folgen wir dem Pfad entlang des Canyons. Ich humpele immer noch ein wenig, doch mit Hilfe des Wanderstockes kommen wir gut voran. Irgendwann stellen wir fest, dass wir immer weiter in den Canyon hineinlaufen anstatt zu den Arches zu gelangen und kehren um. Da entdecken wir kleine Steinhaufen, die den Weg zum Arches Trail signalisieren sollen. Tja, wer denkt schon daran, das breite Flussbett zu überqueren, bevor der nächste Trail anfängt. So steigen wir langsam den Berg hinauf, Thomas langsam wegen seines Herzens und ich langsam wegen meines Beines. Wir sind schon zwei lustige Wandergestalten. Der Pfad teilt sich und wir nehmen natürlich unwissend denjenigen, der steiler und mit mehr Geröll gegeben ist. Als wir schon aufgeben und umkehren wollen, entdecken wir endlich einen Pfad und der führt uns tatsächlich direkt zu den Arches – Torbögen in den Felswänden. Wahnsinn, wir sind ganz allein und geniessen den herrlichen Ausblick über das Tal und durch die Arches. Nach dem Abstieg gönnen wir uns ein Bier und Chips im Schatten und sind stolz auf uns. Plötzlich fliegt ein Kolibri direkt vor unserer Nase herum, ganz so als wollte der Tag uns noch ein tolles Ereignis schenken.

 The road to Bryce Canyon is heavily frequented, we have arrived in the touristy part of Utah. First, however, there are some smaller canyons, the Losee canyon and the Red Canyon. We park in the trailhead carpark of the Losee canyon and follow the Arches Trail sign. Well, the path is not quite clear, the first few hundred meters we follow the path along the canyon. I am still limping a little, but with the help of the hiking stick we progress well. At some point we noticed that we keep walking into the canyon rather than to get to the arches and turned around. We discovered small piles of stones across the riverbed to signal the way to the Arches trail. Well, who thinks about crossing the wide riverbed before the next trail starts. So we slowly climb up the mountain, Thomas slowly because of his heart and I slowly because of my leg. We must have looked like two funny hiking figures. The path divides and we, of course, take the path who is steeper and with more boulders. Shortly before we want to give up and turn back, we finally discover the right path and it actually leads us directly to the Arches – archways in the rock walls. Wow, we are all by ourselves and enjoy the magnificent view over the valley and through the arches. After the descent we treat ourselves to a cold beer and chips in the shade and are really proud of us and our hiking today. Suddenly a hummingbird flies right in front of our nose, as if the day wanted to give us yet another great event.

 

Nach einer ruhigen, aber kalten Nacht geht es weiter zum Red Canyon und von dort weiter zum Bryce Canyon. Kurz vor dem Bryce Canyon National Park geht eine Piste direkt in den Dixie National Forest. In den meisten National Forest in den USA kann man umsonst campen, zumindest dort, wo keine offiziellen Campgrounds ausgeschildert sind. Dieser  Platz im National Forest ist jedoch recht gross und gut besucht von einheimischen oder touristischen Campern. So finden wir einen Schattenplatz im Wald und wir bleiben zwei Tage und ruhen uns aus. Eigentlich wollten wir am zweiten Tag am Nachmittag in den National Park, doch es war so schön ruhig, dass wir es auf den nächsten Tag verschieben. Kurz nach zehn Uhr fahren wir in den National Park und parken auf dem grossen Parkplatz am Eingang. Da wir in jedem National Park bisher immer Parkplatzprobleme hatten, nicht wegen der Grösse unseres Fahrzeuges, sondern einfach wegen der Menschenmassen, entschliessen wir uns diesmal, den Shuttlebus zum Bryce Point zu nehmen.

After a quiet but cold night, we continue to the Red canyon and from there on towards Bryce Canyon. Just before Bryce Canyon National Park, a dirt road goes directly off the main road into the Dixie National Forest. In most national forest in the USA you can camp for free, at least where no official campgrounds are signposted. However, this place in the national forest is quite large and well occupied by locals and other tourist campers. We find a shaded place in the forest and stay for two days having a rest. We actually wanted to go to the National Park on the second day in the afternoon, but it was so nice, relaxed and quiet that we decided to got the next day. Shortly after ten o’clock we drove into the National Park and parked on the large parking lot at the entrance. Since we have always had parking problems in every National Park, not because of the size of our vehicle, but simply because of the crowds, we decide this time to take the shuttle bus to Bryce Point.

Am Aussichtspunkt tummeln sich auch schon etliche Touristen, so dass wir uns entschliessen, den Wanderweg durchs Tal zu nehmen. Durchs Tal heisst, wo es runter geht, geht es woanders auch wieder rauf. Aber das schaffen wir schon. Ich mit meinem Knie kann ja immer noch nicht schnell laufen, so dass es gerade gut für Thomas´ Wandertempo ist. Kaum sind wir die ersten Hundert Meter bergab gelaufen, sind wir auch schon allein. Ab und zu begegnen wir ein paar anderen Wanderern, aber im Vergleich zu dem Trubel am Aussichtspunkt, eine wahre Wohltat. Hätten wir gewusst, dass wir die nächsten 6 km ein ständiges bergauf und bergab gehen müssen, hätten wir es diese Wanderung sicher abgekürzt, aber die Aussicht auf die einzelnen Felswände und -formationen war atemberaubend. Was für eine Natur!!!

Right close to the overlook and viewpoint there are many tourists, so we decided to take the hiking trail through the valley. Through the valley means, where it goes down, one has to go back up somewhere else. But we’re going to make it. I still can’t run fast with my twisted knee, so it’s just fine for Thomas ´ hiking pace. As soon as we have walked the first hundred meters downhill, we are already alone. From time to time we encounter a few other hikers, but compared to the hustle and bustle of the viewpoint, a real boon. If we had known that we had to go uphill and downhill for the next 6 km, we would certainly have abbreviated this hike, but the different views of the individual rock faces and formations were just breathtaking. What a nature!!!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Als wir uns bei der Wall Street die letzten Steilen Serpentinen zum Sunset Point hinaufquälen, nerven auch schon wieder die unzähligen Touristen, insbesondere die Asiaten, die mit ihren Selfie – Sticks genau in unserem Wanderweg herumstehen. Völlig ausgelaugt, aber glücklich geht es mit dem Shuttlebus zurück zur Touristen Information und unserem geparkten Wohnmobil. Der Parkplatz ist mittlerweile restlos ausgebucht und wir staunen, dass auch Nachmittags um halb vier Uhr immer noch ein unentwegter Strom an Touristen bei den Eingangsportalen stehen. Gut sind wir bereits am Morgen in den Park gefahren und nicht erst am Nachmittag, wie wir ursprünglich vorhatten. Jetzt hätten wir garantiert keinen Parkplatz mehr bekommen. Wir fahren stattdessen langsam die 2 km zurück zu dem schönen ruhigen Platz im National Forest, wo wir gemütlich den Tag ausklingen lassen, unsere wunden Knie und Muskeln pflegen und die Rehe und Antilopen auf ihrem Weg zum Wasserloch beobachten.

As we struggle to get up the last steep serpentines to the Sunset Point along the so called Wall Street, we are really annoyed by the countless tourists, especially the Asians, who are standing right in our hiking trail with their selfie sticks. Completely drained, but happy we take the shuttle bus back to the tourist information and our parked motorhome. The parking lot is now fully booked and we are shocked that even in the afternoon at half past four o’clock there is still a huge stream of tourists at the entrance portals. Well, we were glad, we already went in the morning into the park and not in the afternoon, as we originally planned. In the afternoon we would not have gotten a parking lot. We slowly drove the 2 km back to the beautiful quiet place in the national forest, where we relaxed for the next days, take care of our sore knees and muscles and watch the deer and antelope on their way to the water hole.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s