Repairs and reunited with friends in Oregon

Gen Westen in Richtung Küste, wir können sie fast riechen… aber noch führt uns der Weg auf der Interstate 94 von Boise nach Oregon. Zunächst vorbei an ödem Weideland, Felder und eingezäunter Weidefläche links und rechts, bevor die Strasse in den nächsten National Forest gelangt und wir wieder eine tolle kurvige Bergstrecke fahren.

West towards the coast, we can almost smell it… but still the road leads us on the Interstate 94 from Boise to Oregon. First, past boring farmland, fields and fenced ranges left and right before the road enters into the next national forest and we again drive along a great curvy mountain range. 

Leider sehen wir auch hier die Auswirkungen der Feuer der vergangenen Jahre, unglaublich skurril wirken die verbrannten Wälder, an denen uns die Route 20 in Richtung Westen. Im Ochoco National Forest finden einen ruhigen Platz mitten im Wald, lernen Tom aus Wisconsin kennen und verbringen einen tollen Nachmittag bei interessanten Gesprächen.

 Unfortunately, we also encounter the effects of the fires of the past years, the burned forests look incredibly bizarre along the route 20 towards west. In the Ochoco National Forest we found a quiet place in the middle of the forest, got to know Tom from Wisconsin and spent a great afternoon with interesting conversations.

dav
nice chatting with Tom

Oregon ist genial für Motorradfahrer, denn es hat soviele tolle Kurvenstrecken durch die Berge als auch entlang der berühmten Küstenstrasse 101, die nicht nur in Kalifornien nach vielen Fotostopps ruft. Wir fahren über die kleine touristische Stadt Sisters entlang von Lava Feldern durch den Willamette National Forest und übernachten mitten im Wald an einem tollen Bach. Die obligatorische eiskalte Dusche mit dem glasklaren Bachwasser ist eine willkommene Erfrischung bei heissen 30 Grad im Wohnmobil. Aufgrund der andauernden Trockenheit liegt der Wasserstand des Cougar Reservoirs bei gerade mal 23% der Füllmenge, denn den ganzen Frühling und Sommer über gab es so gut wie kein Regen. Um so erschreckender ist es für uns, als wir in Eugene angekommen, über die Nachrichten erfahren, dass es zwei Tage nach unserem Aufenthalt im Wald ein Feuer beim Reservoir ausgebrochen ist und grosse Teile des Waldes um den Stausee verbrannt sind.

Oregon is awesome for motorcyclists because it has so many great curves stretching through the mountains as well as along the famous coastal road 101, which not only in California call for a lot of photo stops but also in Oregon. We drive through the small tourist town of sisters along lava fields through the Willamette National Forest and stay in the middle of the forest at a small nice creek. The obligatory ice-cold shower with the crystal clear water is a welcoming refreshment while we have almost 30 degrees in our motorhome. Due to the ongoing drought, the water level of the Cougar Reservoir is just 23% of the normal fill and because all the spring and summer there was almost no rain. It is more frightening for us to hear the news when we arrived in Eugene, that two days after our stay in the forest a fire broke out at the reservoir and large parts of the forest are burned down around the reservoir.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wir verbringen eine tolle Woche bei Gail in Eugene, wobei uns der Gesprächstoff nie ausgeht… zuletzt hatten wir sie und Eric 2010 beim MRT in Deutschland getroffen. Wir haben Eric´s Humor vermisst, leider hat er den Kampf gegen den Krebs vor ein paar Jahren verloren. Dennoch war unsere gemeinsame Zeit mit Gail ungetrübt schön, mit Geschichten austauschen, gemeinsamen Kochen und herumschrauben am Wohnmobil. Unser in Deutschland bestelltes Ersatzteil (unteres Kugelgelenk) kommt mit der Post (1 Woche) auch schneller als gedacht an und wir haben Glück und finden einen Mechaniker, der Mitleid mit uns hat und sich an unser Wohnmobil traut. Die restlichen Werkstätten haben alle die Policy, dass sie zum einen nicht an europäischen Fahrzeugen arbeiten und zum anderen keine Ersatzteile einbauen, die sie nicht selbst verkauft haben. Tja wie soll das gehen, wenn das Ersatzteil für den Fiat Ducato nicht in den USA zu bestellen ist und wir nun mal ein europäisches Fahrzeug haben. Wir würden das Kugelgelenk ja auch selbst einbauen, denn es ist kein Hexenwerk mit 5 Schrauben, doch das eigentliche Problem ist das Gewicht unseres Wohnmobils. Zwar haben wir einen Wagenheber für angeblich 6 Tonnen, aber mit nur einem Wagenheber für eine Seite lässt sich das schwer handhaben. Schon unsere Behelfsvariante mit dem eingeklemmten Gummi war knifflig aufgrund des Gewichts des Fahrzeuges.

We spend a great week with Gail in Eugene, the conversation never ends… last time we had met her and Eric in 2010 at the MRT in Germany. We missed Eric ´ s humor as unfortunately he lost the fight against cancer a few years ago. But still, our time together with Gail was untarnished wonderful, sharing stories, cooking together and maintaining around the house and the RV. Our spare part we had ordered in Germany (the lower ball joint) arrives faster than expected (1 week) with the mail and we are lucky and found a mechanic who took pity on us and would work at our motorhome. The rest of the workshops all have the policy that, firstly, they would not work on European vehicles and, second, they would not install spare parts which they have not sold themselves. Well, how can this be if the spare part for the Fiat Ducato is not available in the US and we now have a European vehicle. We would have also installed the ball joint ourselves, because it is not rocket science with only 5 screws to remove, but the real problem is the weight of our motorhome. Although we have a jack for supposedly 6 tons, but with only one jack for one side it would really be difficult to handle. Even our temporary fix in Idaho with the pinched rubber was tricky due to the weight of the vehicle.

K1024_P1050890
thanks Gail

Als wir am frühen Morgen bei der Werkstatt ankommen, sind wir aber erstmal gespannt, ob unser Wohnmobil durch die Einfahrt in die Werkstatt passt, denn die Einfahrthöhe ist 10 Feet. Wir haben laut Papiere eine Höhe von 3m, d.h. ca. 9,8 Feet und der Chef der Werkstatt fuhr ganz ganz langsam durch die Einfahrt und auf die Rampe auf. Das war wirklich Millimeter-Arbeit und nun sind wir gespannt, ob denn das Ersatzteil auch das richtige ist, denn dann wäre die ganze Übung umsonst gewesen…. Nach knapp einer Stunde ist es aber soweit, das Ersatzteil passt, ist eingebaut und die Testtour des Chefs mit dem neuen Kugelgelenk ist zufriedenstellend. Hurra, wir können beruhigt weiterreisen. Kein metallenes Geräusch beim Kurvenfahren mehr…

When we arrive at the workshop early in the morning, we are anxious to see if our motorhome fits through the driveway to the workshop, because the entrance height is 10 feet. We have a height of 3m, i.e. about 9.8 feet and the boss of the workshop himself drove our motorhome slowly, very slowly through the driveway and onto the ramp. That was really a tight work and now we are curious if the spare part is also the right one, because then the whole exercise would have been in vain…. After just an hour it is done, the spare part fits, is installed and the boss makes a test tour with the new ball joint and is satisfied with the work. Hurrah, we can continue to travel without worring. No metallic noise when driving curves any more…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Es ist Zeit, sich wieder zu verabschieden. Vielen Dank nochmal für die unglaublich tolle Zeit mit Dir, Gail. Wir sehen uns im nächsten Jahr! Am Freitagmorgen geht es von Eugene über die Kurvenstrasse 126 durch den Siuslaw National Forest an die Küste, wo wir mit James and Suzette verabredet sind. Wir hatten die beiden im Winter 2008 in Mexiko kennengelernt und sie dann damals auch in ihrem Zuhause in Oregon besucht. Den Weg dorthin finden wir auf Anhieb wieder und verbringen die nächsten Tage gemeinsam mit fast endlosen Gesprächen, die Männer über Autos und Motoren etc. und Suzette und ich über Gott und die Welt, verschiedene Lebensweisen und alternative Ernährung etc. Die Tage vergehen wie im Fluge. Wir fahren gemeinsam zu Janice und Dan zum Brombeeren pflücken auf ihrem Grundstück etwas entfernt von der Küste und grillen frischen Tunfisch und trinken selbstgebrautes Bier. Wir sammeln Lobster Mushrooms im nahegelegenen Waldgrundstück, pflücken wilde Huckleberries bei einer anderen Bekannten von Suzette, bekommen frische Eier und noch mehr selbstgezüchtetes Gemüse von einer anderen Freundin… und verarbeiten alles zu wunderbar leckerem Essen, welches wir bei langen Gesprächen und einem Gläschen Wein geniessen. Das lange Wochenende, es steht mal wieder Verkehrschaos auf den Strassen und den Campingplätzen am langen Wochenende des Labor Days an, verbringen wir gemütlich mit house sitting bei den beiden und verabschieden uns schweren Herzens am Mittwoch, den 5. September. Wow schon wieder ist ein Monat vergangen und wir sagen nicht nur Suzette und James (danke nochmal für alles!) „Goodbye, see you soon“, sondern vorerst auch der Pazifikküste, denn es geht wieder in Richtung Inland.

It’s time to say goodbye again. Thanks again for the incredibly great time with you, Gail. See you next year! On Friday morning we drive from Eugene via the road 126 through the Siuslaw National Forest to the coast, where we are meeting with James and Suzette. We met the two in Mexico in 2008 and then visited them in their home in Oregon in 2008. We find their driveway right away and spend the next days together with almost endless conversations, the men about cars and engines etc. and Suzette and I about God and the world, different lifestyles and alternative nutrition etc. The days pass by quickly. We drive together to Janice and Dan to pick blackberries on their property a bit away from the coast and grill fresh tuna and drink homemade beer. We collect lobster mushrooms in the nearby forest plot, pick wild Huckleberries at another friends´ of Suzette, get fresh eggs and even more self-bred vegetables from another friend… and process everything to wonderfully delicious food, which we have during long conversations and a glass of wine in the evenings. The long weekend, it is once again traffic chaos on the streets and the campsites due to Labor day, we spend comfortably with house sitting at Suzette and James´s and say goodbye to both of them with heavy heart on Wednesday, September 5th. Wow, again a month has passed and we say not only „Goodbye, see you soon“ to Suzette and James (Thanks again for everything!), but for the time being also to the Pacific coast. We are on our way inland again.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vorbei am Umqua River geht es zum bekannten Crater Lake National Park. Wir ahnen, dass auch hier immer noch viele Touristen unterwegs sein werden, hoffen aber, dass es sich in Grenzen hält, da die Schulferien seit dieser Woche auch wieder vorbei sind. So fahren wir gemütlich zum National Park und geniessen den herrlichen Ausblick auf den See, der sich vor 7700 Jahren aus dem Vulkan Mount Mazama gebildet hat. Als der Vulkan ausgebrochen ist, haben sich Luftkammern gebildet, die aufgrund des Gewichts zusammengebrochen sind und einen Krater gebildet haben, der sich im Laufe der Jahrtausende mit Regen und Schmelzwasser gefüllt hat. Da es keinen Flusszulauf gibt, gibt es auch kaum Sediment, so dass bei klarem Wetter das Wasser glasklar erscheint. Was für eine Natur!

Passing the Umqua river we drive towards the famous Crater Lake National Park. We suspect that there will still be a lot of tourists on the road, but we hope that there will be less then the week before, as the school holidays are over now. We drive slowly to the national park and enjoy the magnificent view of the lake, which was formed 7700 years ago from the volcano Mount Mazama. As the volcano erupted, air chambers formed, which, due to the weight, collapsed and formed a crater that has filled with rain and melted water over the last centuries. As there is no river floating in, there is also hardly any sediment, so that in clear weather the water appears crystal. What a nature!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Auf einem Parkplatz im Park kommen wir mit Frank und Matthias (Vater und Sohn) aus Backnang ins Gespräch und verbringen den Abend gemeinsam an einem kleinen Bach im Wald ausserhalb des Nationalparks, bevor es für uns entlang der Route 140 ins Nevada Basin geht.

In a parking lot within the park we get to talk to Frank and Matthias (father and son) from Backnang and spend the evening together on a small creek in the forest just outside the national park. Then we take route 140 towards the Nevada Basin.

Advertisements

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Diane sagt:

    ♥️♥️♥️♥️♥️♥️♥️

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s