Vom Land der Büffel ins Land der Cowboys

am

An der Grenze zu Montana versorgen wir uns wieder mit Infomaterial und Karten, kaufen ein aufblasbares Zweierkayak im Outdoorladen in Miles City und verbringen den sommerlichen Nachmittag am Eagle Lake, einem kleinen öffentlichen See in Ortsnähe von Miles City. Die meisten kleineren Ortschaften haben einen solchen See oder eine Recreation Area in der Nähe, welche meist nur den Einheimischen bekannt ist und zum schwimmen und relaxen genutzt wird. Leider ist das Übernachten verboten, also fahren wir zum Walmart Parkplatz und übernachten dort mit mehreren anderen Wohnwagen. Das neue Kayak muss natürlich getestet werden und wir verbringen die nächsten drei Tage gemütlich am Lake Bighorn, morgens vor dem Frühstück geht es mit dem Kayak auf den Fluss, der zu einem See gestaut ist. Die Bighorn Canyon Recreation Area ist unter Touristen auch nicht so bekannt, am Wochenende sind auch nur Einheimsiche hier, wir waschen unsere Wäsche mit klarem Flusswasser, grillen und geniessen leckere Maiskolben vom Grill, die uns unsere Nachbarn geschenkt haben. Dem allein reisenden anderen Nachbarn helfen wir aus, als er seinen Schlüssel nicht finden kann und mit einem alten Kleiderhacken bricht Thomas in sein Auto ein.  Den angeblichen Braunbären in der Gegend haben wir leider weder gesehen noch nachts gehört.

We get information material and maps about Montana at the state border visitor center, purchase a two person inflatable kayak in Miles City and spent a great afternoon at the Eagle Lake, a small public lake nearby Miles City. Most of the towns have such a lake or recreation area close by the centre which are often only known to the locals and used for swimming or relaxing at the weekends or evenings. Unfortunately, staying overnight is forbidden, therefore, we drive to the Walmart parking lot and spend the night there with lots of other campers. The new kayak has to be tested and we spent three relaxing days at the Lake Bighorn, in the morning before breakfast we take the kayak onto the river which goes into the lake. The Bighorn Canyon Recreation Area is not well-known to most tourists, and at the weekends there are only the locals, we are washing our clothings with clear fresh river water, make a barbecue and enjoy the grilled corn from our neighbours. We are helping the alone traveling other neighbour who has lost his car keys and break into his car using a metal hanger. Unfortunately we didn´t see the previously in the area spoted brown bear and didn´t hear him either at night.

K1024_P1030063
Eagle Lake swimming

Am Tongue River in Wyoming versucht Thomas wieder einmal erfolglos sein Glück mit dem Angeln. Dafür erfrischen wir uns im eiskalten Bergwasser, bevor es über die 3000m Höhe Bergkette des Bighorn National Forests weitergeht. Was für tolle Ausblicke und eine wahnsinnige Landschaft. Wir fahren allerdings den Berg wieder hinunter bis zum Bighorn Canyon, der über 70 Millionen Jahre alt und durch den Bighorn River geprägt ist. Beeindruckend!!!  Wir kommen uns schon wieder so unwichtig vor, bedenkt man die Zeitspanne, in der sich der Canyon geformt hat…

At the Tongue river in Wyoming Thomas is trying his luck fishing, but again without success. Therefore, we have a refreshing dip in the ice cold mountain water before we pass the 3000m high mountain range of the Bighorn National Forest. What fantastic overlooks and great landscape. But we don´t stay on top, but drive down to the Bighorn Canyon which is over 70 million years old and has been carved by the Bighorn River. Spectacular! We get again the feeling of so much unimportance, considering the time period in which the canyon has been formed…

Am Horizont zieht schon wieder ein Unwetter heran und wir werden im Wohnmobil herumgerüttelt, ja sogar fast umgestossen, so kräftig bläst der Wind auf dem Camping. Bevor es zu spät ist, suchen wir uns einen geschützteren Platz in der Nähe des Berges. Kaum eine Stunde später hat der Regen und Wind aufgehört und die Sonne brennt schon wieder vom Himmel herunter als ob nichts gewesen wäre. Es wird drückend heiss und die Moskitos lassen sich leider auch hier nur schwer davon abhalten, uns zu stechen.

Another thunderstorm is building up at the horizon and we get shaked within our motorhome, we nearly get pushed sideways that strong is the wind blowing at the campground. Before it is too late, we find another more protected spot in the vicinity of the mountain. Not even an hour later, the rain is gone, the wind has stopped and the sun is shining down again with such force as nothing has happened before. It gets humid hot and we have to protect us against the mosquitoes biting us.

An einem kleineren See in der Nähe von Lowell übe ich wieder mit dem Kayak zu paddeln, während Thomas versucht, unser Abendessen zu fischen. Zum Abendessen gibt es dann doch wieder Fleisch anstatt Fisch… ach das mit dem Angeln…der atemberaubende Sonnenuntergang an diesem kostenlosen Stellplatz entschädigt jedoch für das fehlende Omega 3 und schon wieder ist ein toller Tag vorbei. Die nächsten Tage verbringen wir in Cody, besser gesagt an dem Wasserreservoir, der gleichzeitig Codys Recreation Area ist. Es ist Wochenende und wir wollen versuchen erst am kommenden Montag in den Yellowstone NP zu fahren, in der Hoffnung, dass dann nicht so viele Touristen dort sind. Wir stellen immer wieder fest, dass auch die Amerikaner gerne zelten bzw. mit dem 5th Wheeler und allerlei Funobjekten wie Boot, Quad etc. campen, so dass die Campingplätze an den Wochenenden immer gut gefüllt sind. So ist auch der Buffalo Bill State Park am Freitagabend sehr gut gefüllt, doch wir haben bereits Mittags einen super Platz mit freier Sicht auf das Buffalo Bill Reservoir gefunden und können 1,5 h auf dem Stausee paddeln, bis der Wind so stark zunimmt, dass der Rückweg mit Gegenwind und Wellen etwas länger dauert.

I am exercising with the kayak at a smaller lake close to Lowell while Thomas tries again to catch some dinner. Guess what – we had meat instead of fish for dinner… well, the troube with fishing… an breath taking sunset rewards us for the missing Omega 3 and another great day is gone by. The next few days we spent in Cody or better said at the water reservoir which is again the local recreation area. It is weekend again and we want to wait going to the Yellowstone National Park until Monday, hoping that there will be less tourists. We noticed that also the americans like to go camping, they are going with their 5th Wheeler and a lot of fun objects like boats, quads, kayaks etc. and the campgrounds are mostly full and crowded over the weekends. The campground at the Buffalo Bill State Park gets crowded at Friday evening as well, but we were able to get in early and secured us a great spot right at the Buffalo Bill Reservoir where we kayak for a good 1,5 hours until the wind gets so strong that paddling against the wind back to our camp took  a little longer.

Wir fahren durch den Shoshone National Forest entlang des Shoshone Rivers und übernachten ca. 10km vor dem Osteingang des Yellowstone NP, um am Montagmorgen früh am Parkeingang zu sein. Als wir um 7.45 Uhr den Eingang passieren, sind schon etliche Fahrzeuge unterwegs. Wir schwatzen gemütlich mit einem Neuseeländischen Pärchen auf einem der Aussichtspunkt-Parkplätze, als dieser jedoch immer voller wird, fahren auch wir zügig weiter. Es scheint Hauptreisezeit für den Yellowstone zu sein, je weiter wir in den Park hineinfahren, desto dichter wird der Verkehr. Es staut sich immer mehr und auf den Parkplätzen zu den einzelnen Geysieren, Schlammvulkanen und Wasserfällen kommt man noch nicht mal mehr auf den Parkplatz ohne vorher im Stau zu stehen… Schlange stehen, um zu parken, wo gibt´s denn so was… uns ist der Trubel eindeutig zu viel und wir entscheiden uns, anstatt im Park einen Campingplatz zu suchen, noch am selben Tag wieder hinauszufahren zum Hebgen Lake, wo wir am Ende einer holprigen Piste durch den Wald einen tollen freien Camping direkt am Wasser finden. Nette Nachbarn aus Kentucky schenken uns ihr Feuerholz, so dass wir sogar noch am Abend ein tolles Barbecue machen können und ein tolles Lagerfeuer geniessen. Die leidigen Moskitos verderben uns dabei auch nicht die Stimmung, da wird einfach nochmal eine Schicht Deet auf die Kleidung und uns gesprüht.

We drive through the Shoshone National Forest along the Shoshone River and spent the night just 10km outside of Yellowstone NP, to get to the entrance early on Monday morning. When we arrive at the entrance around 7.45 a.m. there are already quite a few cars passing. We have a nice chat with a couple from New Zealand at one of those overlook-parking spots, but as it gets crowded we drive quickly on. It is main tourist season now and the more we enter the park, the more traffic it gets. There are traffic jams and stop and go even to get to most of the parking areas for those geysiers, mud volcanoes, waterfalls… you don´t get to the parking without being stuck in traffic….waiting in a traffic jam just to park, where are we here…? For us, there are just too many tourists and we decide instead trying to find a campspot in the park to drive on that day towards Lake Hebgen where we find a nice free camping spot directly at the waterfront after passing a bumpy road through the forest. We have nice neighbours from Kentucky who give us their fire wood and we are even able to have a nice barbecue and campfire that night… Even those nasty mosquitoes can´t diminish the great atmosphere, we just need to spray more deet protection.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Entlang des Madison Rivers fahren wir zum Ennis Lake, einem kleinen See im Südwesten Montanas, wo wir dem metallenem Geräusch an der Vorderachse auf den Grund gehen und feststellen, dass ein paar Gummipuffer auf der rechten Seite fehlen, wir reparieren es notdürftig mit einem alten Gummilappen, den wir mal irgendwo aufgesammelt hatten und schon seit geraumer Zeit in unseren Werkzeugkisten hatten. Den nächsten Morgen fahren wir früh in die Bear Trap Canyon Recreation Area und paddeln gemütlich 1,5h auf dem Madison River in den Canyon, beobachten die Vögel und geniessen die unglaublich Stille und das Gefühl der Einheit mit der Natur. Das Gefühl der Einheit mit der Natur könnte man auch am Canyon Ferry Lake südöstlich von Helena bekommen, wäre es nicht schon wieder Wochenende und der freie Stellplatz mit Unmengen von Einheimischen besiedelt mit ihren 5th Wheeler- Trailern-Booten und vor allem Generatoren. Leider ist die Energiegewinnung für Camper mittels Solarplatten in den USA noch nicht so weit fortgeschritten, jeder zweite hat hier einen Generator dabei und der muss natürlich die Klimaanlage des grossen Campers oder Trailers bedienen und benötigt die ganze Energie. Anstatt Vogelgezwitscher hören wir nun also das ständige Brummen der Generatoren. Nach zwei Tagen ist es uns genug und wir fahren weiter nach Helena, wo wir den Tag mit paddeln auf dem Wasser Reservoir verbringen, bevor ein Hitzegewitter über uns hinwegzieht. Die Nacht verbringen wir wieder einmal auf dem Walmart Parkplatz, denn an den Reservaten ist das Übernachten fast immer verboten. In Helena versorgen wir uns wieder mit Vorräten und entsorgen unser Abwasser bei einer freien Dumpstation an einer Tankstelle und fahren entlang des Boulder River südlich nach Divide. Dort geht es auf die Route 43, eine tolle Kurvenstrecke entlang des Big Hole Rivers, mit vielen Stellplatzmöglichkeiten. Wir finden eine freie Stelle auf öffentlichem Land und können einen Bald Eagle sowie zwei andere Greifvögel beobachten. Leider ist auch dieses Mal das Angeln erfolglos, jedoch im Eisfach liegt noch leckeres Fleisch, was sich gut für das Lagerfeuer am Abend eignet.

Following the Madison River we drive north towards Ennis Lake, a small little lake in southwest Montana, where we inspect our motorhome for the strange metallic noise coming from the right front and we figure that there is a rubber bearing missing which we try to patch and repair with a little piece of rubber which we have found somewhere and carried with us in our tool box for some time now. The next morning we drive early into the Bear Trap Canyon Recreation Area and paddle along the Madison River for 1,5h hours within the canyon, we watch birds of prey and are enjoying the incredible quietness and feeling of being one with nature. That feeling one could get also at the Canyon Ferry Lake southeast of Helena would it not have been weekend again and the free campspot right at the lake not be crowded with locals and their 5th Wheeler, trailers, boats and most important their generators. Unfortunately, most of those campers and trailers don´t use solar power for energy but every second one has a generator who obviously has to run the whole day in the hot sun while their air-conditioning is running. Instead of the humming of birds we listen to the constant noise of those generators. After two days it´s enough and drive further north to Helena, where we spent again a great day paddeling the little water reservoir before another thunderstorm takes its way above us. The night we spent at the next Walmart parking, because it was forbidden to overnight at the water reservoir. We refill our supplies in Helena and dump at the next free dumpstation near a gas station and drive southwards along Boulder River towards Divide. From there we take route 43, an fantastic curvy road following the Big Hole River with lots of campspots along the road. We find a great free camp at a sign public land and watch an bald eagle and two other birds of prey. Unfortunately, again fishing is disappointing, but we have great meat in the freezer which is perfect for that nights campfire.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Swissnomads sagt:

    Beim paddeln immer gegen den Wind starten und mit ihm zurück fahren.😉
    Herzliche Grüsse
    Emanuel

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s